Wiesn-Ticker: Fahrgeschäft wegen Störung außer Betrieb - und es ist ausgerechnet dieses

Wiesn-Ticker: Fahrgeschäft wegen Störung außer Betrieb - und es ist ausgerechnet dieses
+
Keine Schalter, ein riesiges Display und Holografie-Projektionen. Mit einer Studie zeigt BMW, wie die Fahrzeuge aus Bayern in fünf Jahren von innen aussehen könnten. Foto: Thomas Geiger

Inside Future

BMW-Studie bietet Ausblicke auf das nächste i-Modell

Keine Schalter, ein riesiges Display und Holografie-Projektionen. Mit einer Studie zeigt BMW, wie die Fahrzeuge aus Bayern in fünf Jahren von innen aussehen könnten.

Las Vegas (dpa/tmn) - BMW gibt auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas (noch bis 8. Januar) einen ersten vorsichtigen Ausblick auf das nächste i-Modell. In fünf Jahren soll dieses voll elektrische und erstmals komplett autonome Fahrzeug im Format des X5 auf den Markt kommen.

Auf der CES zeigt der bayerische Hersteller eine sogenannte Sitzkiste mit der angedeuteten Silhouette des Luxusmodells. Vor allem das Anzeige- und Bediensystem sticht ins Auge: Denn als erster BMW kommt das BMW i Inside Future genannte System ohne klassische Instrumente und ohne jeden Schalter aus.

Alles, was der Fahrer sehen muss, wird situationsgerecht im Head-Up-Display oder auf einem über das gesamte Armaturenbrett laufenden Bildschirm eingeblendet. Und für die Bedienung gibt es "HoloActive Touch". So nennt BMW die dreidimensionale Projektion von Schaltern und Tastern, die mit Gesten ausgewählt werden. Zur Erhöhung der Treffsicherheit sollen sie mit Ultraschallsensoren sogar ein fühlbares Feedback geben. Dazu gibt es in den Sitzen installierte Lautsprecher, über die jeder Insasse ungestört seinem eigenen Unterhaltungsprogramm folgen kann.

Was neben den Projektionen noch auffällt an der Technologiestudie, sind die eigenwilligen Materialien bis hin zum Moos unter der Rückbank. Das hat dank floristischer Pflege die Messe zwar bislang gut überstanden, wird aber wohl nie in die Serienfertigung gelangen. Ganz im Gegensatz zum HoloActive Touch, sagt ein BMW-Sprecher: "Damit sind wir nur noch eine Fahrzeuggeneration von der Serie entfernt."

Elektronikmesse CES

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare