+
Macht was her: Das Cockpit des BMW X1 ist eigenständig und wirkt auf den ersten Blick aufgeräumt und solide.

Der neue BMW X1

Als besonders agile Alternative zu VW Tiguan und Co will der BMW X1 ab Ende Oktober viele SUV-Käufer locken. Schon jetzt zeigen die Münchner erste Bilder vom kleinen Bruder des X3.

Er ist neben Allradantrieb in einigen Versionen auch mit dem preiswerteren und sparsameren Heckantrieb zu haben ist.

Als besonders agile Alternative zu VW Tiguan und Co will der BMW X1 ab Ende Oktober viele SUV-Käufer locken. Schon jetzt zeigen die Münchner erste Bilder vom kleinen Bruder des X3, der neben Allradantrieb in einigen Versionen auch mit dem preiswerteren und sparsameren Heckantrieb zu haben ist.

Kleiner Offroad-Bruder So kommt der neue BMW X1 im Herbst auf den Markt Äußerlich orientiert sich das Kompakt-SUV an den anderen Mitgliedern der XFamilie von BMW. Die Niere wirkt aber in Relation zum Rest des Fahrzeugs etwas größer, die Doppelrund-Scheinwerfer tragen eine Tagfahrlicht-Augenbraue. Von der Seite wirkt der Neue mit seiner aufsteigenden Fensterlinie und der schräg stehenden Heckklappe weniger bullig als seine größeren Brüder.

Auch von den Abmessungen her ist er deutlich handlicher: Mit 4,46 m Länge fehlen ihm rund zehn Zentimeter zum X3, der höchste Punkt liegt bei 1,54 m und damit um rund 13 Zentimeter niedriger. Beim Gepäckraum bietet der Neue Klassen-Durchschnitt: Bei voller Bestuhlung stehen 420 Liter bereit, wird die dreigeteilte Rücklehne umgeklappt, wächst das Angebot auf 1350 Liter. Technisch bedient sich der X1 bei der kompakten 1er-Reihe und den Mittelklassemodellen der 3er-Reihe. Das permanente Allradsystem stammt von den großen SUVs X3, X5 und X6.

Beim Kraftstoffverbrauch will es der X1 eine Nummer kleiner angehen als die Wettbewerber. So kommt serienmäßig ein Sparpaket mit Bremskraftrückgewinnung, Start-Stopp-System und Schaltpunktanzeige zum Einsatz, außerdem können einige Motoren statt mit Allradantrieb auch mit reinem Heckantrieb geordert werden. Die vorläufige Einstiegsversion BMW X1 sDrive 20d mit 177 PS soll es so auf einen Verbrauch von 5,3 Litern je 100 km bringen. Ende des Jahres kommt außerdem ein 143 PS starker Diesel auf den Markt, der es in Kombination mit Heckantrieb auf 5,2 l bringen soll. Die übrige Motorenpalette besteht aus einem 204 PS starken Top-Dieselmotor sowie einem Sechszylinderbenziner mit 258 PS. In beiden Fällen gehört Allradantrieb zur Serienausstattung.

Die Preisliste startet zunächst bei 32 400 Euro für den heckgetriebene X1 20d mit 177 PS. Für die Allradversion werden 34 400 Euro fällig, rund 4000 Euro weniger als für den entsprechenden X3. Der kurz nach Marktstart erhältliche X1 18d mit143 PS kostet ab 29 550 Euro, für den Top-Diesel X1 23d werden 38 800 Euro fällig. Der Turbo-Benziner X1 28i mit 258 PS steht mit 41 500 Euro in der Preisliste.

osw.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Wir kaufen Ihr Auto" - Das steckt hinter den Visitenkärtchen
Jeder kennt die bunten Visitenkärtchen mit Aufschriften wie "Wir kaufen Ihr Auto", die heimlich auf Windschutzscheiben landen. Was hat es damit auf sich?
"Wir kaufen Ihr Auto" - Das steckt hinter den Visitenkärtchen
Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Viele Autofahrer glauben, dass sie Sprit sparen, wenn sie nicht volltanken – denn so hat das Fahrzeug weniger Gewicht zu schleppen. Doch geht die Rechnung auf?
Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Die Italiener haben der Neuauflage ihres reisetauglichen Kurvenfegers, der nun als Multistrada 1260 ab sofort beim Händler steht, ein paar Komfort-Gene verpasst.
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
VW-Kunden, die ihr Diesel-Fahrzeug umzurüsten müssen, sollten der Aufforderung innerhalb der gesetzten Frist nachkommen. Ansonsten droht die Stilllegung des Fahrzeugs. …
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt

Kommentare