BMW-Chef: "Megacity-Auto" ab 2015 geplant

Der Autobauer BMW will angesichts hoher Spritpreise und schärferer Umweltschutzauflagen bis 2015 ein speziell für den Einsatz in Großstädten zugeschnittenes Auto anbieten.

Derzeit würden erste Elektro-Minis getestet, sagte Konzernchef Norbert Reithofer der Wochenzeitung "Die Zeit". Im nächsten Jahr solle außerdem ein Hybridauto verfügbar sein und ab 2015 sei dann "ein ganz neu aussehendes Fahrzeug" geplant in zwei Motorvarianten. "Einmal mit einem sehr effizienten Verbrennungsmotor und zum Zweiten als reines Elektrofahrzeug", sagte Reithofer.

Dennoch zweifle er manchmal daran, ob die Autobauer in Deutschland genug Unterstützung erfahren, sagte Reithofer. "Beim Klimaschutz hielt man uns vergangenes Jahr die französischen und italienischen Kleinwagenhersteller vor. Und selbst Bundesminister sagten, fahrt mal den sauberen japanischen Hybrid. Verrückt." Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe die deutschen Autohersteller zwar bei der Festlegung von CO2-Grenzen in Brüssel unterstützt, es habe aber auch viele andere Stimmen gegeben.

Mit Blick auf die Diskussion um die steuerliche Behandlung von Dienstwagen warnte Reithofer vor negativen Folgen für die Autobauer. "Gravierende Verschlechterungen bei der Dienstwagenregelung würden deutsche Hersteller wie uns hart treffen, dann brauchten wir vielleicht nicht mehr so viele Fabriken in Deutschland." Wünschenswert sei auch eine Angleichung der Mineralölsteuer über die Grenzen hinweg.

Die gegenwärtigen Schwierigkeiten sollten wie angekündigt bis 2010 überwunden sein, sagte Reithofer. "Der US-Markt dürfte noch eine Weile schwach sein. Aber vom Jahr 2010 an wird die BMW Group wieder sehr gut dastehen." BMW hatte Anfang August wegen des schwierigen Marktumfelds seine Gewinnprognose für dieses Jahr drastisch zusammengestrichen.

Neben den deutlich gestiegenen Öl- und Rohstoffpreisen und der Schwäche des Dollar kämpft BMW auch mit den Auswirkungen der internationalen Finanzkrise. Reagieren will das Unternehmen mit weiteren Einsparungen, einer Drosselung der Produktion und Preiserhöhungen. BMW lag mit einer Umsatzrendite von vier Prozent im ersten Halbjahr 2008 deutlich hinter den Konkurrenten Mercedes und Audi.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Experten erwarten, dass dieses legendäre Auto bald noch viel mehr wert ist. Im August wird der Sportflitzer in den USA versteigert.
Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
Vorbei die Zeiten in denen Spritpreise nachts am höchsten waren. Der ADAC hat neue Zeiträume entdeckt, in denen Sie an der Tankstelle am meisten zahlen müssen.
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
Das Kraftfahrtbundesamt hat ein Software-Update für BMW-Dieselfahrzeuge der 5er und 7er Reihe genehmigt. Der Autobauer hat die betroffenen Fahrzeughalter bereits …
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion