+
Die Richter nehmen die Versicherung in die Pflicht. Diese muss für den Schaden am Wohnmobil aufkommen. Foto: Nicolas Armer/dpa

Schaden am Wohnmobil

Bodenschwelle nicht erkennbar: Versicherung muss zahlen

Oft zählen Details bei der Frage, ob der Versicherungsschutz greift oder nicht. Sieht ein Autofahrer eine Bodenschwelle nicht und fährt deshalb mit normaler Geschwindigkeit weiter, liegt in der Regel ein versicherter Unfall vor.

München/Berlin (dpa/tmn) - Autofahrer riskieren ihren Versicherungsschutz, wenn sie zu schnell über eine Bodenschwelle fahren. In solchen Fällen muss der Versicherer unter Umständen nicht für Schäden am Wagen aufkommen. Anders ist die Lage, wenn die Schwelle nicht erkennbar war.

Hat ein Autofahrer eine Bodenschwelle nicht gesehen und ist mit normaler Geschwindigkeit darüber gefahren, dann liegt ein versicherter Unfall vor. So urteilte das Landgericht München II (Az.: 10 O 3458/16), wie die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins mitteilt.

Im verhandelten Fall fuhr ein Mann mit seinem Wohnmobil über eine Bodenschwelle. Dabei zeigte die Geschwindigkeitsanzeige 50 km/h. Am Wohnmobil entstand ein erheblicher Schaden von rund 12 000 Euro. Der Mann forderte vom Versicherer Schadenersatz. Seiner Überzeugung nach lag ein Unfall vor, zumal er die Bodenschwelle aufgrund schlechter Sichtverhältnisse nicht erkennen konnte. Der Versicherer wollte dafür nicht aufkommen - denn hier liege ein sogenannter Betriebsschaden vor. Dieser sei nicht versichert.

Die Richter gaben dem Mann Recht. Nach ihrer Auffassung lag in diesem Fall ein Unfall und kein Betriebsschaden vor - und Unfälle eines Fahrzeuges sind versichert. Ausschlaggebend für einen Unfall ist, dass ein Ereignis mit mechanischer Gewalt plötzlich von außen auf das Fahrzeug einwirkt. Die Bodenschwelle kam für den Fahrer unvermittelt - und damit plötzlich im Sinne der Versicherungsbedingungen. Da der Mann glaubhaft darlegen konnte, dass er diese nicht erkennen konnte, musste der Versicherer den Schaden übernehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf New Yorks Straßen soll 2018 Erstaunliches passieren
Staus, Gehupe und Fußgänger-Chaos: Auf New Yorks Straßen geht es ziemlich rau zu. Trotzdem soll 2018 ein überraschendes Pilot-Projekt gestartet werden.
Auf New Yorks Straßen soll 2018 Erstaunliches passieren
Seat Arona kommt im November als zweites SUV aus Spanien
SUVs boomen. Daher erweitern viele Hersteller ihr Portfolio mit den rustikal aussehenden Autos. Auch die spanische VW-Tochter Seat bringt im November ihren zweiten …
Seat Arona kommt im November als zweites SUV aus Spanien
Winterreifen kaufen: Das ändert sich ab dem 01. Januar für Autofahrer
Für Autofahrer gilt die Faustregel: Von Oktober bis Ostern sollte das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein. Ab dem 01. Januar 2018 gibt es eine neue Regelung.
Winterreifen kaufen: Das ändert sich ab dem 01. Januar für Autofahrer
Bei reflektierender Kleidung auf Normen achten
Bei Dunkelheit sind reflektierende Westen, Jacken und Hosen für Radfahrer und Fußgänger wichtig. Damit werden sie für andere besser sichtbar. Wer gerade über eine …
Bei reflektierender Kleidung auf Normen achten

Kommentare