+
Mehr Ausstattung als üblich - fast 3000 Euro Preisvorteil verspricht Seat für das Sondermodell Ibiza "Sun". Foto: Seat

Briten, Biker und Rabatte - Neues vom Automarkt

Weiterstadt (dpa/tmn) - Neues für Auto- und Motorradfahrer: Seat und Range Rover bieten neue Sondermodelle an. Auf dem Markt sind nun der Ibiza Sun und der Evoque Britain III. Tomtom hat sein Navigationssystem "Rider" überarbeitet.

Sondermodell "Sun" des Seat Ibiza

Seat bietet den Kleinwagen Ibiza als Sondermodell mit erweiterter Ausstattung an. Das "Sun" genannte Modell basiert auf der Ausstattung "Style" und verfügt unter anderem über Klimaanlage, Audioanlage mit Lenkradfernbedienung, Alufelgen, Tempomat sowie Licht- und Regensensor. Der "Sun" ist als Fünftürer, als Dreitürer SC und als Kombi ST erhältlich. Die Preise für den SC mit 1,2-Liter-Benziner (51 kW/70 PS) starten inklusive "Sonnenrabatt" bei 12 455 Euro, womit der "Sun" laut Seat um 2825 Euro günstiger ist als ein identisch ausgestattetes Serienmodell.

Drittes "Britain"-Sondermodell des Range Rover Evoque

Land Rover setzt seine Sondermodell-Reihe namens "Inspired by Britain" fort. Nach "Britain I" und "Britain II" folgt nun das Modell "Britain III" des Range Rover Evoque. Äußerlich ist das kompakte SUV an seiner Farbkombination mit weißer Karosserie, rotem Dach, roten Außenspiegeln und roten Schriftzügen zu erkennen. Die Ausstattung des auf 100 Exemplare limitierten Modells umfasst unter anderem schwarze Ledersitze, eine elektrische Heckklappe, Festplatten-Navigationssystem, Rückfahrkamera, Spurhalteassistent und Verkehrszeichenerkennung. Die Preise für den Evoque "Britain III" beginnen bei 59 970 Euro für den Diesel SD4 mit 140 kW/190 PS. Die Auslieferung beginnt im April.

Neue Generation des Tomtom "Rider"

Tomtom hat den "Rider" komplett neu designt. Das speziell für Motorradfahrer gedachte Navigationssystem wurde laut dem Hersteller mit drei Zentimetern Dicke und 280 Gramm Gewicht deutlich dünner und leichter als der Vorgänger, außerdem wurde auch die Software aktualisiert. Der "Rider" verfügt über ein wasserdichtes Gehäuse, ist sowohl im Hoch- wie auch im Querformat nutzbar, und das Display lässt sich laut Tomtom auch mit Handschuhen bedienen. Als besondere Features bietet das Tomtom "Rider" die Möglichkeit in einem bestimmten Gebiet die kurvenreichsten Strecken auszuwählen, Rundfahrten zu planen oder Routen am PC zu planen und mit anderen Fahrern zu teilen. Preise für das voraussichtlich ab Ende März erhältlich "Rider" nannte Tomtom noch nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Strafzettel macht Autofahrer richtig wütend
Wer die Geschwindigkeitsgrenze nicht einhält und zu schnell fährt, bekommt einen Strafzettel - so ist das nun mal. Doch in diesem Fall scheiden sich die Geister.
Dieser Strafzettel macht Autofahrer richtig wütend
Strafzettel im Ausland: Muss ich wirklich zahlen?
Wer in den Urlaub düst, bringt manchmal ein unliebsames Souvenir mit nach Hause: Doch kann ich in Deutschland für ein Knöllchen aus dem Ausland belangt werden?
Strafzettel im Ausland: Muss ich wirklich zahlen?
Dachbox fürs Auto muss passen
Geht es mit der ganzen Familie in den Urlaub, reicht der Platz im Kofferraum für das Gepäck oft nicht aus. Die Lösung ist dann eine Dachbox. Doch hat die Befestigung …
Dachbox fürs Auto muss passen
Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?
Wer eine Kurve schneidet, verstößt gegen das Rechtsfahrverbot. Kommt es zu einem Unfall, haftet derjenige komplett. Aber ist das auch so, wenn das Fahrzeug wegen seiner …
Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?

Kommentare