+
Cabrio-Studie des Range Rover Evoque debütiert auf dem Genfer Auto-Salon 2012.

Cabrio für den Förster? Range Rover Evoque

  • schließen

Land Rover enthüllt auf dem Genfer Auto-Salon 2012 eine spektakuläre Neuheit: eine Cabrio-Studie des Range Rover Evoque. Mal sehn, wer das erste SUV ohne Dach braucht.

Cabrio-Studie des Range Rover Evoque debütiert auf dem Genfer Auto-Salon 2012.

Die Basis der mit einem Stoffverdeck versehenen Cabrio-Studie bildet das Range Rover Evoque Coupé. Das Dachsystem ist komplett über den Überschlagschutz ROPS (Roll Over Protection System) versenkbar. Für Flexibilität und Vielseitigkeit sorgen in dem Konzeptmodell beispielsweise eine nach unten öffnende Heckklappe und die Bestückung mit vier vollwertigen Komfortsitzen. Darüber hinaus verfügt selbstverständlich auch der offene Evoque über die Land Rover-DNA, manifestiert etwa in seiner alles überblickenden „Command driving“-Sitzposition des Fahrers und der Fähigkeit, auf jedem Untergrund zu bestehen. Mit dem neuen Konzeptmodell will die britische Marke herausfinden, welches Potenzial das weltweit erste SUV-Cabrio im Premiumsegment besitzt. Premiere feiert die Studie auf dem Genfer Autosalon im März.

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser legendäre Wagen wurde für eine Rekordsumme versteigert
Auf der Classic Car Week in Monterey wurde ein legendärer Aston Martin versteigert - kein anderes britisches Gefährt kam je für so viel Geld unter den Hammer.
Dieser legendäre Wagen wurde für eine Rekordsumme versteigert
Quiz für Besserwisser: Kennen Sie diese Verkehrsmythen?
Dürfen Parkplätze reserviert werden und gilt auf Autobahnen eine Mindestgeschwindigkeit? Testen Sie im Quiz, ob Sie sich im Straßenverkehr wirklich auskennen.
Quiz für Besserwisser: Kennen Sie diese Verkehrsmythen?
Hyundai: Genesis kommt zum Ende des Jahrzehnts nach Europa
Bewegung auf dem Segment der hochwertigen Limousinen: Der südkoreanische Autohersteller Hyundai will in den kommenden Jahren seinen größten Hoffnungsträger auf den …
Hyundai: Genesis kommt zum Ende des Jahrzehnts nach Europa
"Vor allem eine Kopfsache": Taxi-Fahrer testet Elektroauto
Nur wenige hundert Kilometer, dann ist der Akku leer: Das Elektroauto scheint für Vielfahrer wie Taxi-Fahrer auf den ersten Blick nicht gerade attraktiv. Die ersten …
"Vor allem eine Kopfsache": Taxi-Fahrer testet Elektroauto

Kommentare