+
Sportliche Aufmachung, kräftiger V6-Motor: Der Cadillac ATS lässt als V-Modell die Muskeln spielen. Foto: Cadillac

Cadillac tunt sein Einstiegsmodell: ATS-V leistet 455 PS

Los Angeles (dpa/tmn) - Cadillac eifert Werkstunern wie Mercedes AMG oder der BMW M GmbH nach: Der Hersteller legt sein Einstiegsmodell ATS in einer sogenannten V-Serie auf.

Der Cadillac ATS-V fährt mit einem Sechszylinder, dessen Leistung auf 339 kW/455 PS gesteigert wurde. Der als Coupé und Limousine lieferbare Herausforderer für die BMW-Modelle M3 und M4 oder den Mercedes C 63 AMG kommt im nächsten Frühjahr auf den Markt, teilte der Hersteller mit, nannte aber noch keine Preise. Seinen Einstand gibt das auch optisch nachgeschärfte Sportmodell auf der LA Auto Show in Los Angeles (Publikumstage: 21. bis 30. November).

Der V6-Motor des ATS-V hat 3,6 Liter Hubraum und arbeitet mit zwei Turboladern. Er entwickelt ein maximales Drehmoment von 603 Newtonmetern und soll eine Höchstgeschwindigkeit von rund 300 km/h erlauben. Der Sprint auf Tempo 100 soll in 3,9 Sekunden gelingen. Den Fahrleistungen entsprechend wurden laut Cadillac Fahrwerk, Lenkung und Bremsen neu abgestimmt.

Webseite zur LA Auto Show (engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare