+
Zum Mitfahren gemacht: Vom extralangen Radstand der Mercedes-Maybach S-Klasse profitieren vor allem die Hinterbänkler. Foto: Daimler

Chauffeur-Modell Mercedes-Maybach S-Klasse kommt im Februar

Los Angeles (dpa/tmn) - Die Mercedes-Maybach S-Klasse legt beim Radstand noch einmal 20 Zentimeter zu. Ab Februar soll die Chauffeur-Limousine mit zwei Motorvarianten erhältlich sein.

Die Mercedes-Maybach S-Klasse kommt im Februar nächsten Jahres auf den Markt. Das kündigte der Hersteller bei der Doppelpremiere der Chauffeur-Limousine auf den Automessen in Guangzhou (China) und Los Angeles (USA) an. Die neue Top-Version der Baureihe, für die Mercedes den Namen Maybach als Submarke wieder einführt, wird es als S 600 mit 390 kW/530 PS starkem V12-Motor und als S 500 mit acht Zylindern und 335 kW/455 PS geben. Preise stehen noch nicht fest, sie werden aber über denen für die S-Klasse in der konventionellen Langversion liegen, die beispielsweise mit dem Zwölfzylinder aktuell mindestens 164 279 Euro kostet.

Gegenüber der gewöhnlichen Stretch-Version legt der Mercedes-Maybach beim Radstand noch einmal 20 Zentimeter zu. Das Auto wächst so auf eine Länge von 5,45 Meter. Ansonsten gibt sich das neue Luxusmodell von außen durch die verchromte B-Säule und das Maybach-Logo auf der C-Säule zu erkennen. Der verlängerte Radstand bringt in erster Linie mehr Beinfreiheit im Fond und schafft Platz für spezielle Liegesitze mit ausklappbarer Fußstütze. Für mehr Kopffreiheit wurde die Dachlinie leicht geändert.

Webseite zur Automesse in Guangzhou (engl.)

Webseite zur LA Auto Show (engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Quiz für Besserwisser: Kennen Sie diese Verkehrsmythen?
Dürfen Parkplätze reserviert werden und gilt auf Autobahnen eine Mindestgeschwindigkeit? Testen Sie im Quiz, ob Sie sich im Straßenverkehr wirklich auskennen.
Quiz für Besserwisser: Kennen Sie diese Verkehrsmythen?
Hyundai: Genesis kommt zum Ende des Jahrzehnts nach Europa
Bewegung auf dem Segment der hochwertigen Limousinen: Der südkoreanische Autohersteller Hyundai will in den kommenden Jahren seinen größten Hoffnungsträger auf den …
Hyundai: Genesis kommt zum Ende des Jahrzehnts nach Europa
"Vor allem eine Kopfsache": Taxi-Fahrer testet Elektroauto
Nur wenige hundert Kilometer, dann ist der Akku leer: Das Elektroauto scheint für Vielfahrer wie Taxi-Fahrer auf den ersten Blick nicht gerade attraktiv. Die ersten …
"Vor allem eine Kopfsache": Taxi-Fahrer testet Elektroauto
TÜV-Report 2017: Der VW Caddy nur Mittelmaß
Verschlissene Bremsscheiben, Defekte an den Rückleuchten oder fehlerhafte Antriebswellen: Die Mängel beim VW Caddy sind vielzählig. Trotzdem zeichnet das Auto ein gutes …
TÜV-Report 2017: Der VW Caddy nur Mittelmaß

Kommentare