Chic im Offroad-Look

- Volkswagen baut die neue Cross- Familie weiter aus. Nach Polo und Golf präsentieren die Wolfsburger auf der Bologna Motorshow nun auch den Touran im Freizeit- Look.

Als Cross Touran wird er im März auf den Markt kommen und dann mindestens 24 750 Euro kosten. Den Preisaufschlag zum konventionellen Touran in der Ausstattungslinie Trendline beziffert VW mit rund 1300 Euro. Vom Serienmodell unterscheidet sich die nur mit Frontantrieb lieferbare Großraumlimousine vor allem durch das Design, das den Van in die Nähe eines Sports Utility Vehicle (SUV) rückt. So wurde die Bodenfreiheit um gut einen Zentimeter angehoben. Stoßfänger, Radläufe und Seitenschweller sind mit Kunststoff überzogen, an den Türen gibt es Schutzleisten, und auf dem Dach eine Reling. Außerdem zieht VW dem Van eine Mischbereifung auf, die hinten größere Reifen vorsieht als vorn. Wie das Serienmodell ist der Cross Touran auch mit drei Sitzreihen und sieben Plätzen zu haben. Angeboten wird die neue Wolfsburger Modellvariante zunächst mit je drei Benzinund Dieselmotoren, die ein Leistungsspektrum von 102 bis 170 PS abdecken. Neu ist dabei die serienmäßige Kombination des 1,4 Liter großen TSI-Twincharger-Motors mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG. Der Touran ist damit bereits das dritte VW-Modell, das den Vornamen Cross trägt. Der Cross Polo ist seit knapp einem Jahr im Handel und hat nach Auskunft der Wolfsburger alle Erwartungen erfüllt. Von seinem Erfolg ermutigt, hat Volkswagen dann auf dem Pariser Salon im September auf Basis des Golf Plus auch einen Cross Golf enthüllt, der Ende Januar an den Start gehen wird. "Mit dem Cross Touran ist die Familie dann aber komplett", heißt es dazu bei VW. Weitere Varianten seien nun vorerst nicht mehr geplant. OSW.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare