+
BMW muss 143.000 Autos in China zurückrufen

China

Stecker defekt: BMW ruft 143.000 Autos zurück

BMW muss in China 143.000 Autos in die Werkstatt zurückrufen. Grund: Ein fehlerhafter Stecker in der Servolenkung, könnte vielleicht rosten. Betroffen ist die BMW 5er Langversion.  

Fehlerhafte Stecker in der Servolenkung könnten zu einem Sicherheitsrisiko führen, teilte Chinas Qualitätsaufsicht (AQSIQ) am Montag in Peking mit.

Die betroffenen Autos der 5er Reihe Langversion seien von August 2009 bis August 2012 in dem Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Autobauer Brilliance in Shenyang produziert worden. Auf überfluteten Straßen könnte unter extremen Umständen Wasser in den Stecker eindringen.

Er könne rosten und schließlich die Funktion der Servolenkung beeinträchtigen. Der Rückruf beginne am 23. September. BMW Brilliance werde den Stecker kostenlos ersetzen.

dpa

Mehr zum Thema:

Mit dem BMW ActiveHybrid 5 zum Golfplatz segeln

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare