+
Kolumnistin Maria Zsolnay testete den C4 Aircross im Beaujolais.

Der kräftige Franzose

Jetzt also auch Citroën. Mit dem C4 Aircross macht der französische Autobauer ein Fass auf, das er bis dato unangetastet ließ: das der kompakten SUV.

Citroën C4 Aircross HDI150

Länge x Breite x Höhe (in m): 4,34 x 2,13 x 1,63
Motor: 4-Zylinder-Turbodiesel Leistung: 110 kW/150 PS Verbrauch: 5,6 Liter/100 km 
Von null 100km/h: 11,5 Sekunden
Spitze: 198 km/h
Basispreis: 23.690 Euro

Bei Lyon, im Herzen des Weinanbaugebietes Beaujolais, ließ Citroën die ersten Modelle probefahren. Drei Motorvarianten kredenzt Citroën: Einen einfachen Benziner mit 1,6 Litern Hubraum und 117 PS (nur Frontantrieb) und zwei Diesel: einen 1,6 Liter-Diesel mit 115 PS und eine „Grand Cru“-Version mit 1,8 Litern und 150 PS.

Der Kräftigste entsteht auch komplett im Hause Citroën. Bei den ersten beiden kommt der SUV mit Mitsubishi-Motoren auf Touren. Der Kräftigste bringt auch am meisten Genuss: die praktische und sparsame Start&Stopp-Technologie, das Umschalten während der Fahrt von Zweirad- auf Vierrad-Antrieb und Lock (Maximum an Traktion), ein Getriebe à la carte also.

Großes Plus: Das XL-Panorama­dach.

Trotzdem: die Off-Road-Fans hat Citroën dabei nicht im Blick: „Wir wollen unseren SUV lieber mit dem Fahrgefühl einer Limousine verbinden“, erklärte Chef-Designer Carlo Bonzanigo in Lyon. Schick statt Schlamm also. Lange bastelte man an einem unverkennbaren Design mit hohem, bulligem Kühlergrill, kurzen Überhängen und seitlich, vertikal verlaufenden LED-Leuchten. „Wir wollten, dass man auch aus 200 Meter Entfernung sieht: Da kommt ein Citroën“, so Bonzanigo. Besonders gelungen: die großen Fenster und das riesige Panoramadach mit UV-Schutz. Geschmackvoll und übersichtlich auch der Innenraum. In der gehobenen Ausstattung glänzen einzelne Elemente in schwarzem Klavierlack, man sitzt sehr bequem und SUV-gewohnt hoch.

Die geschmeidige Lenkung erhöht den Fahrspaß auf engen, kurvigen Landstraßen wie im hügeligen Beaujolais. Dazu kann auch eine Familie viel Gepäck mitnehmen: Der Kofferraum fasst 442 Liter. Trotzdem werden in den nächsten Monaten nur wenige Aircross Deutschlands Straßen schmücken. Denn geliefert werden sollen in diesem Jahr gerade mal noch 2500 Stück, 2013 werden es 5000 Stück sein. Dazu kommt der relativ hohe Einstiegspreis von 23.690 Euro für den Benziner und knapp 30.000 für die den Diesel mit 4WD. Wer dann noch Extras möchte, ist schnell bei 34.000 Euro.

Beim Citroën C4 Aircross ist es wie mit einem guten Wein: Wem das Äußere gefällt und es unbedingt ein kräftiger Franzose sein soll, der gönnt sich einen Aircross. Für alle anderen, die günstiger einen SUV genießen wollen, greifen zur Konkurrenz.

Maria Zsolnay

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare