Citroen Cxperience
1 von 10
Blick in die Zukunft? Auf dem Automobilsalon in Paris (1. bis 16. Oktober 2016) präsentiert Citroen den Cxperience. Die Limousine mit Fließheck ist zwar nur ein Konzept, doch das Design soll einen Ausblick auf die neue Oberklasse der französischen Marke.
Citroen Cxperience
2 von 10
Aerodynamisch bis ins Detail und fließende Linien: der Citroen Cxperience. 
Citroen Cxperience
3 von 10
Der Citroen Cxperience ist 4,85 Meter lang und 2 Meter breit, aber nur 1,37 Meter hoch.
Citroen Cxperience
4 von 10
Die Türen öffnen sich beim Citroen Cxperience gegenläufig.
Citroen Cxperience
5 von 10
Schlicht, aber hochwertig: Das Einspeichenlenkrad ist eine Hommage an die Geschichte der Marke. Das Armaturenbrett scheint zu schweben.
Citroen Cxperience
6 von 10
Armaturenbrett und Sitzlehnen sind beim Citroen Cxperience aus hellem Nussbaumholz.
Citroen Cxperience
7 von 10
Glatte Flächen und ein schmaler Kühlergrill betont das breite Gesicht des Citroen Cxperience. Die Chromspange betont die Tagfahrleuchten in V-Form.
Citroen Cxperience
8 von 10
Drei mitlenkende LED-Scheinwerfer auf jeder Fahrzeugseite sind im unteren Bereich zu finden.

Paris 2016

Citroen CXperience

Auf dem Autosalon in Paris stellt Citroen eine 4,85 Meter lange Fließheck-Limousine vor: den Citroen CXperience. Das Showcar gibt einen Ausblick auf die neue Oberklasse der Marke. 

Das Showcar ist 4,85 Meter lang und 2 Meter breit, aber nur 1,37 Meter hoch. Die Überhänge sind kurz und der Citroen CXperience steht auf 22-Zoll-Rädern mit Fünf-Speichen-Felgen.

Sein Design steht ganz im Zeichen der Aerodynamik. Die Lufteinlässe an der Frontschürze sind beweglich, die Kotflügel markant ausgestellt und die Heckscheibe gekrümmt. Damit Fahrer und Passagiere bequem einsteigen können, öffnen sich die Türen gegenläufig.

Der Citroen CXperience ist in der Farbe „Mizuiro“ nach Angaben des französischen Herstellers Perlmutt-Wassergrün lackiert. Die Lackfarbe steht für Modernität, Gelassenheit und Sparsamkeit, heißt es in der Pressemitteilung. 

Schlicht, aber hochwertig 

Innen fällt sofort ein rechteckiges Display auf dem Armaturenbrett ins Auge. Das Armaturenbrett aus hellem Nussbaumholz scheint zu schweben. Das Einspeichenlenkrad ist übrigens, wie die gekrümmte Heckscheibe, laut Citroen eine Hommage an die Geschichte der Marke - an den Citroen DS . Die Göttin DS mit ihrem stromlinienförmigen Kleid ist Legende. Der Citroen CX folgte dem Modell 1974 nach und wurde bis 1991 gebaut. Nachfolger des Oberklassemodells war der Citroën C6. Im Dezember 2012 lief allerdings der letzte C6 vom Band.

Der Citroen CXperience ist ein Plug-in-Hybrid mit einer Gesamtleistung von 300 PS. Im reinen Elektro-Modus kommt die Limousine 60 Kilometer weit. Auf dem Automobilsalon in Paris (1. bis 16. Oktober 2016) präsentiert Citroen den CXperience.

ml  

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Der BMW X4 M40d im Autotest
Die Zeiten, in denen man sich mit einem SUV abheben konnte, sind lange vorbei. Es sei denn, man fährt ein Auto wie den neuen BMW X4. Der ragt zwar nicht ganz so hoch auf …
Der BMW X4 M40d im Autotest
Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Alle Jahre wieder trifft sich die Motorsportwelt im Süden Englands, um schnellen Autos und lauten Motoren zu frönen. Wir zeigen Ihnen die Highlights aus diesem Jahr.
Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Alle reden vom E-Auto, aber kaum einer fährt eins. Warum eigentlich? Am Fahrspaß kann es jedenfalls nicht liegen. Denn wer einmal ein E-Auto gefahren ist, will immer …
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fünf ausgefallen Assistenzsysteme, die nur in außergewöhnlichen Fällen helfen
Weil die Crashstruktur, die Airbags und die Assistenzsysteme so ausgereift sind, erfinden Autohersteller immer neue Sicherheitssysteme für ganz spezielle Szenarien.
Fünf ausgefallen Assistenzsysteme, die nur in außergewöhnlichen Fällen helfen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.