Statistik

Weniger Staus wegen Corona – nur nicht in dieser deutschen Stadt

Berlin ist bekannt für seine Staus. (Archivbild)

Berlin ist bekannt für seine Staus. (Archivbild) © Christophe Gateau/dpa

Die weltweiten Mobilitäts-Beschränkungen durch Corona haben für einen flüssigeren Verkehr in deutschen Städten gesorgt – in einer Stadt hingegen kaum, wie die Statistik zeigt.

Durch die Corona-Pandemie* gab es 2020 weniger Staus. Für 26 der größten Städte Deutschlands registrierte der Navigationsdaten-Dienstleister Tomtom einen Rückgang der Verkehrsbehinderungen. Das deutlichste Minus gegenüber dem Vorjahr gab es in Frankfurt am Main, wo das von dem Unternehmen errechnete Staulevel um 7 Prozent auf 20 Prozent zurückgegangen ist. Grundlage sind anonymisierte GPS-Daten von Navi-Nutzern.  

Corona: In vielen Städten deutlich weniger Staus – Ausnahme ist Berlin

Neue Stau-Hauptstadt in Deutschland ist Berlin mit einem Staulevel von 30 Prozent (minus 2 Prozent), Vorjahres-Spitzenreiter Hamburg landet mit 29 Prozent auf Rang zwei (minus 5 Prozent). Das Level gibt an, um wie viel länger Autofahrer für eine durchschnittliche Fahrt brauchen, als sie ohne Stau benötigen würden. Auf Rang drei landet Wiesbaden mit 26 Prozent.

Lesen Sie zudem: Autoscheibe von innen gefroren: Mit diesem einfachen Trick haben Sie wieder freie Sicht

Statistik: Weltweit Moskau am stärksten von Staus betroffen

Weltweit gesehen ist die Region Moskau am stärksten von Staus betroffen. Dort lag das Level der Behinderungen bei 54 Prozent. Es folgen Bogota, Mumbai und Manila mit je 53 Prozent. Berlin landet weltweit gesehen auf Rang 58. Insgesamt hat Tomtom das Verkehrsgeschehen in weltweit 416 Städten ausgewertet. In 387 davon gab es 2020 einen deutlichen Rückgang des Zeitverlusts während der Hauptverkehrszeiten, um durchschnittlich 28 Prozent. Lediglich in 13 ist die Belastung gestiegen.

Lesen Sie zudem: Auch dank Corona: Stau-Niveau in München deutlich gesunken - Experten verbinden Entwicklung mit einer Forderung

Nach Corona-Pandemie wieder mehr Staus erwartet

Eine dauerhafte Trendwende erwarten die Experten allerdings nicht. Nach dem Ende der Corona-Pandemie dürften Staus wieder zunehmen. (Holger Holzer/SP-X) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: Von wegen kleiner Zettel: Nicht zu übersehende Botschaft landet auf Auto

Auch interessant