Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt – U-Bahnen sind überfüllt

Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt – U-Bahnen sind überfüllt
+
Menschen mit körperlichen Behinderungen haben es im Straßenverkehr nicht leicht. Ein Hilfsknauf am Lenkrad erleichtert ihnen das Autofahren. Foto: Hendrik Schmidt

Darf sich jeder Fahrer einen Hilfsknauf ans Lenkrad bauen?

Essen (dpa/tmn) - Einige Autofahrer müssen einen Hilfsknauf am Lenkrad benutzen, andere dürfen es nicht. Aber für wen gelten diese Regelungen? Der TÜV erklärt die Richtlinien.

Viele körperlich behinderte Menschen benötigen beim Autofahren einen Hilfsknauf am Lenkrad, um das Fahrzeug sicher steuern zu können. Bei fehlenden Gliedmaßen oder einer Lähmung von Arm, Hand oder Fingern wird die Montage einer solchen Lenkhilfe sogar durch die Behörden zur Auflage gemacht und muss in den Fahrzeugpapieren vermerkt sein, erklärt der TÜV Nord.

Die für Deutschland gültigen Richtlinien verbieten gleichzeitig das Fahren mit Hilfsknauf ohne entsprechende Auflage. Teilen sich Menschen mit und ohne Behinderung einen Wagen, muss die Lenkhilfe daher abnehmbar oder wegklappbar sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eigentlich ganz groß: Der VW Touareg als Gebrauchter
Als die Niedersachsen 2002 der Touareg auf den Markt brachten, trat VW ins SUV-Zeitalter ein. Dass der vornehme Geländewagen nicht ganz so erfolgreich wurde wie der …
Eigentlich ganz groß: Der VW Touareg als Gebrauchter
Was ist der Unterschied zwischen Parken und Halten?
Wann ist Parken wirklich Parken? Oder wann hält man nur oder wartet? Die wichtigsten Regelungen der Straßenverkehrs-Ordnung kennt jeder Autofahrer. Doch der Teufel …
Was ist der Unterschied zwischen Parken und Halten?
Verblüffend: Wie Sie an der Ampel schneller voran kommen
An der Ampel kleben Autofahrer oft Stoßstange an Stoßstange, um bei Grün möglich zügig vorwärts zu kommen. Doch handelt es sich bei der Annahme um einen Irrtum?
Verblüffend: Wie Sie an der Ampel schneller voran kommen
Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück
Nach der Insolvenz der schwedischen Traditionsmarke Saab im Jahr 2012 folgt nun die Wiederauferstehung des 9-3 - mit innovativem Antrieb und neuem Namen.
Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück

Kommentare