+
Beim Anfahren auf Schnee sollten Autofahrer möglichst wenig Gas geben - dann drehen die Antriebsräder nicht so leicht durch. Foto: Andrea Warnecke

Das Auto in der Schneefalle - Weniger Gas ist mehr

Landsberg/Lech (dpa/tmn) - Manchmal ist es gar nicht so einfach, ein Auto auf Schnee in Fahrt zu bringen: Die Antriebsräder drehen durch, und es geht keinen Zentimeter vorwärts. Etwas mehr Gefühl im Gasfuß kann hier helfen.

Wenn das Anfahren im Schnee nicht klappt, weil die Antriebsräder des Autos durchdrehen, liegt das oft am Fahrer. "Weniger Gas ist hier mehr", sagt Hubert Paulus vom ADAC Technik Zentrum. Viele treten beim Anfahren nicht gefühlvoll genug aufs Pedal. "Versuchen Sie es mal mit weniger Gas, dann drehen die Räder auf glattem Untergrund nicht so leicht durch." Das gelte für Schalt- und Automatikwagen gleichermaßen. Bei einer Handschaltung können Fahrer zur Not auch noch die Kupplung etwas schleifen lassen, indem sie leicht auf das Pedal treten. Dadurch wird noch weniger Motorkraft an die Räder geleitet, was von Vorteil ist, wenn das Auto im Schnee festsitzt.

Der alte Tipp, im zweiten Gang anzufahren, taugt laut Paulus für die meisten modernen Autos nicht mehr. "Das kann man bei älteren Fahrzeugen machen, die einen sehr stark untersetzten ersten Gang haben. Bei neueren Autos ist das weniger sinnvoll, zumal hier auch das ESP die Motorleistung bei durchdrehenden Rädern zurückregelt", sagt der ADAC-Mann.

Ist ein geparktes Auto stark eingeschneit, können Schneeanhäufungen rundherum das Losfahren erschweren. Bevor Betroffene zur Schaufel greifen und ihren Wagen freibuddeln, probieren sie am besten erst einmal mit Schaukeln, die weiße Barriere zu überwinden, rät Paulus. Bei Handschaltern sei das durch abwechselndes Anfahren im Vorwärts- und Rückwärtsgang recht einfach - bei Automatikwagen aber leider manchmal unmöglich: "Wegen der Wählhebelsperre zwischen den Stufen D und R lassen sich einige Autos nicht in die Schaukelbewegung versetzen, weil die Bremse getreten werden muss, um die gegen Fehlbedienungen eingebaute Sperre zu überwinden."

In diesem Fall - oder wenn auch das Schaukeln nichts bringt - hilft nur eines: Den Schnee beiseite schaufeln und den Antriebsrädern mehr Grip verschaffen. "Dazu kann man zum Beispiel die Fußmatten unter die Reifen schieben", erklärt Paulus. "Ein ähnlicher Effekt lässt sich auch mit Ästen, Sand oder anderen griffigen Hilfsmitteln erzielen."

In vielen Automatikwagen gibt es mittlerweile einen Schalter für ein spezielles Winterfahrprogramm. Wird der betätigt, wählt das Auto die jeweils optimale Fahrstufe, um auf Schnee und Eis möglichst gut voranzukommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Die wenigsten Probleme haben BMW-Fahrer. Dafür müssen Hyundai-Besitzer am häufigsten den ADAC rufen. Die meisten Pannen verursacht ein bestimmtes Bauteil.
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
So tönen Sie Autoscheiben ohne Folie
Sie wollen nicht umständlich mit Folien hantieren, um Ihre Scheiben zu tönen? Wir zeigen Ihnen eine Alternative – ganz ohne Folien.
So tönen Sie Autoscheiben ohne Folie
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende
Schönes Wetter und verlängertes Wochenende: Bis zum 1. Mai kann es deutschlandweit wieder zu langen Staus kommen. Diese Strecken sind besonders betroffen.
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende

Kommentare