+
Enge Fahrspuren, ungewohnte, teils schwer erkennbare Verkehrsführung - an Baustellen herrscht ein erhöhtes Unfallrisiko.

Crashtests: So gefährlich sind Baustellen

Autobahnen sind die besten und sichersten Straßen. Allerdings in den Abschnitten rund um Baustellen sind sie noch gefährlicher als Landstraßen und der Stadtverkehr.

Enge Fahrspuren, ungewohnte, teils schwer erkennbare Verkehrsführung, aber auch Ablenkung und Fahrfehler führen an Autobahnbaustellen besonders häufig zu Unfällen. In ihren aktuellen Crashtests im schweizerischen Wildhaus zeigen DEKRA und AXA, welche Gefahren für Autoinsassen und Bauarbeiter in Baustellen lauern.

Mit diesen Promis stehen wir gerne im Stau

Mit diesen Promis stehen wir gerne im Stau

Knapp die Hälfte (rund 46 Prozent) der 1700 Befragten in einer DEKRA Umfrage von 2009 fühlen sich an Autobahnbaustellen nicht sicher. Jeder sechste Fahrer (17 Prozent) bekommt es dort sogar mit der Angst zu tun. Laut Unfallstatistik passieren rund 7 von 100 Unfällen auf Autobahnen in der Schweiz und Deutschland in und um Baustellen.

Die häufigsten Ursachen von Unfällen auf Autobahnen sind Unaufmerksamkeit der Fahrer, zu nahes Aufschließen, überhöhte Geschwindigkeit, Alkoholeinfluss und fehlende Rücksicht beim Spurwechsel.

Den Autofahrern raten die Unfallforscher immer konzentriert zu fahren, frühzeitig einzuspuren und auf den teils nur 2,50 Meter breiten Fahrspuren auf Überholmanöver und Spurwechsel zu verzichten. Auf der schmalen, linken Spur sollten Fahrer nach Möglichkeit im gleichen Tempo versetzt fahren und das Überholen vermeiden.

Bei der Sache? Die Sünden hinterm Steuer

Bei der Sache? Die Sünden hinterm Steuer

Mehr Rüttelstreifen

Um die zahlreichen Unfälle wegen Unaufmerksamkeit weiter zu reduzieren, fordert Bettina Zahnd, Leiterin Unfallforschung und Prävention bei der AXA Winterthur, außerdem einen konsequenten Einsatz von Rüttelstreifen.

„In Deutschland zeigt sich, dass Rüttelstreifen vor dem Ende einer Fahrspur unaufmerksame Fahrer bereits frühzeitig aufrütteln und warnen. In der Schweiz sollten sie vor Autobahnbaustellen deshalb ebenfalls stärker zum Einsatz kommen.“ Wie wertvoll Anpralldämpfer an Signalwänden zu Beginn einer Fahrspurverengung sein können, veranschaulichten die Crashtests ebenso eindrücklich.

Jörg Ahlgrimm, Leiter der Unfallanalyse bei DEKRA: „Anpralldämpfer an Signalwänden können Leben retten. In der Schweiz sind sie vor Baustellen bereits weit verbreitet, in Deutschland hingegen selten anzutreffen. Das sollte geändert werden, um unaufmerksame Verkehrsteilnehmer sowie Baustellenmitarbeiter zu schützen.“

Als besonders gefährlich erweisen sich auch im Crashtest Fahrspuränderungen. Gleiches gilt für Überleitungen auf die Gegenfahrbahn und reguläre wie provisorische Einfahrten in der Baustelle. Jörg Ahlgrimm fordert: „Straßenbaufirmen sollten, wo immer möglich, die Fahrbahnen mit mobilen Leiteinrichtungen trennen, provisorische Fahrbahnmarkierungen regelmäßig prüfen und bei zweifelhafter Qualität austauschen.“ So könne auch durch die Infrastruktur ein entscheidender Beitrag zur Verkehrssicherheit geleistet werden.

ampnet/nic

Hitliste: Die längsten Baustellen

Der Auto Club Europa hat seine Klage über Baustellen auf deutschen Autobahnen mit einer Hitliste untermauert. Die längsten Baustellenstrecken darin sind:

  • A29 mit 45,80 km Baustellenteilstück zwischen der Anschlussstelle Wilhelmshaven (3) und dem Autobahnkreuz Kreuz Oldenburg-Nord (13). Im gesamten Abschnitt finden Fugenvergussarbeiten statt.
  • A9 mit 26,20 km Baustellenteilstück zwischen der Anschlussstelle Weißenfels (20) und dem Autobahndreieck Hermsdorfer Kreuz (24). Im gesamten Abschnitt wird die Fahrbahndecke erneuert.
  • A4 mit 25,20 km Baustellenteilstück zwischen der Anschlussstelle Wilsdruff (77a) und der Anschlussstelle Berbersdorf (74). Im gesamten Abschnitt wir die Fahrbahn erneuert.
  • A5 mit 21,80 km Baustellenteilstück zwischen der Anschlussstelle Achern (53) und der Anschlussstelle Appenweier (54). Der gesamte Abschnitt wird sechsspurig ausgebaut.
  • A29 mit 45,80 km Baustellenteilstück zwischen der Anschlussstelle Wilhelmshaven (3) und dem Autobahnkreuz Kreuz Oldenburg-Nord (13). Im gesamten Abschnitt finden Fugenvergussarbeiten statt.
  • A9 mit 26,20 km Baustellenteilstück zwischen der Anschlussstelle Weißenfels (20) und dem Autobahndreieck Hermsdorfer Kreuz (24). Im gesamten Abschnitt wird die Fahrbahndecke erneuert.
  • A4 mit 25,20 km Baustellenteilstück zwischen der Anschlussstelle Wilsdruff (77a) und der Anschlussstelle Berbersdorf (74). Im gesamten Abschnitt wir die Fahrbahn erneuert.
  • A5 mit 21,80 km Baustellenteilstück zwischen der Anschlussstelle Achern (53) und der Anschlussstelle Appenweier (54). Der gesamte Abschnitt wird sechsspurig ausgebaut.

ampnet/nic/dpa

Rekord! 449 Baustellen bremsen Autofahrer aus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Experten erwarten, dass dieses legendäre Auto bald noch viel mehr wert ist. Im August wird der Sportflitzer in den USA versteigert.
Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
Vorbei die Zeiten in denen Spritpreise nachts am höchsten waren. Der ADAC hat neue Zeiträume entdeckt, in denen Sie an der Tankstelle am meisten zahlen müssen.
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
Das Kraftfahrtbundesamt hat ein Software-Update für BMW-Dieselfahrzeuge der 5er und 7er Reihe genehmigt. Der Autobauer hat die betroffenen Fahrzeughalter bereits …
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.