+
Aufgefrischtes Design und mehr Leistung: Der 3,8 Liter große V6-Motor des Nissan GT-R kommt nun auf 419 kW/570 PS.

Nippon-Sportler mit 570 PS

Der renovierte Nissan GT-R schafft Tempo 315

Der japanische Autohersteller Nissan hat seinen Supersportwagen GT-R überarbeitet. Was bietet der Sportler, der knapp 100 000 Euro kostet?

Nissan bringt im August eine überarbeitete Version des GT-R in den Handel. Bei der Modellpflege wird der Supersportwagen einerseits noch stärker gemacht, er soll sich aber gutmütiger fahren lassen und sei komfortabler ausgestattet, teilte der Hersteller mit.

Mehr Power für den Nippon Sportler

Die Preise steigen moderat und beginnen künftig bei 99 900 Euro. Die wichtigste Neuerung gilt dem 3,8 Liter großen V6-Motor: Der Doppelturbo mit 637 Newtonmeter (Nm) auf einem breiteren Drehzahlband leistet nun 419 kW/570 PS, kündigte Nissan an. Das sind 15 kW/20 PS mehr als bisher. Damit soll der serienmäßig mit Allradantrieb und Doppelkupplung ausgerüstete GT-R in weniger als drei Sekunden von 0 auf 100 km/h spurten und eine Spitzengeschwindigkeit von 315 km/h erreichen. Den Kraftstoffverbrauch beziffert der Hersteller mit 11,8 Litern und den CO2-Ausstoß mit 275 g/km.

Neue Optik beim Nissan GT-R

Zu erkennen ist das überarbeitete Modell von außen vor allem an einem größeren Kühlergrill, einer modifizierten Motorhaube und einer neuen Heckschürze. Innen soll das Coupé mit einem ergonomischeren Cockpit, einem größeren Display und feinerem Leder punkten. Für hartgesottene Sportwagen-Fahrer hat Nissan auch weiterhin den GT-R Nismo am Start: Von der Rennsportabteilung überarbeitet, leistet er 441 kW/600 PS.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare