1. Startseite
  2. Auto

GM zeigt Zukunfts-Cockpit mit Spielekonsole – übersieht dabei aber etwas Wichtiges

Erstellt:

Von: Sebastian Oppenheimer

Eine Innenraum-Vision mit eingebauter Spielekonsole von General Motors

GM-Designer haben sich Gedanken über den Fahrzeug-Innenraum der Zukunft gemacht – das ist dabei herausgekommen. © Instagram (generalmotorsdesign)

Auf Instagram haben General-Motors-Designer das Bild eines visionären Auto-Innenraums mit eingebauter Spielekonsole gepostet – aber offenbar etwas Wichtiges übersehen.

Detroit – Für die einen ist es eine Traumvorstellung, für die anderen ein Horror-Szenario: Die Rede ist vom vollkommen autonom fahrenden Auto. Seit vielen Jahren versprechen die Hersteller, dass es bald Realität sein wird – doch noch immer sind wir ziemlich weit davon entfernt. Dennoch sind die Autobauer fest davon überzeugt, dass das vollkommen autonome Roboterauto irgendwann kommen wird. Doch was soll der Fahrer machen, wenn er nicht mehr selbst steuern muss? Darüber haben sich nun Designer von General Motors (GM) Gedanken gemacht – und eine interessante Skizze veröffentlicht. Nur eine Sache haben sie dabei scheinbar nicht bedacht, wie 24auto.de berichtet.

Per Instagram-Post, der hier zu finden ist, hat das GM-Design-Team nun das Bild eines futuristischen Fahrzeug-Innenraums ins Netz gestellt. Zu sehen ist ein Flachbildschirm in extremem Querformat, der unterhalb der Windschutzscheibe montiert ist. Auf dem Fahrersitz liegt ein Spielekonsolen-Controller, der dem einer PlayStation ähnelt. „Wem würde es es noch gefallen, auf einer langen Fahrt zocken zu können?“, schreibt das GM-Design-Team dazu. Doch jemandem ist an der Zeichnung etwas recht Interessantes aufgefallen. „Ich frage mich nur ... wo sollen die Beine und Füße hin?“, hat ein Instagram-Nutzer unter das Foto kommentiert. Und das ist tatsächlich eine sehr gute Frage. Denn in der Design-Skizze sieht es so aus, als würde eine Art durchsichtiges Kunststoffteil den Fußraum unterhalb des Bildschirms ausfüllen. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant