Deutsche fahren bis 100 Kilometer zum Job

Nürnberg - Die Deutschen fahren gerne Auto. Auch ein weiter Weg zur Arbeit macht ihnen nichts aus. Eine Studie von Immowelt.de zeigt, 100 Kilometer sind aber oft die Grenze.

Knapp 100 Kilometer würde der Deutsche pendeln, der Besserverdiener noch deutlich mehr. Das ergab eine repräsentative Studie von Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale. Deutsche sind bereit im Schnitt täglich bis zu 98 Kilometer zur Arbeit zu pendeln.

Laut einer repräsentativen Studie von Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, wird von den meisten erst ab dieser Wegstrecke ein Umzug in Erwägung gezogen. Bei welchem Streckenkilometer die Schmerzgrenze des Einzelnen liegt, ist abhängig vom Gehalt. 54 Prozent der Geringverdiener wäre der Anfahrtsweg von 100 Kilometern zu viel, sie würden einen Ortswechsel vornehmen. Knapp ein Drittel der Befragten mit maximal 1.000 Euro Haushaltsnettoeinkommen würde schon bei weniger als 50 Kilometer Wegstrecke zum Arbeitsplatz umziehen - zurückzuführen auf die große finanzielle Belastung, die das Pendeln verursacht.

Besserverdiener - mit einem monatlichen Nettoeinkommen von über 4.000 Euro - sehen die Fahrerei gelassener. 59 Prozent wären sogar bereit, bis zu 149 Kilometer zur Arbeit zu pendeln. Am umzugsresistentesten sind übrigens Familien mit drei und mehr Kindern. Ganze 72 Prozent wären bereit, 50 bis 149 Kilometer zu pendeln. Ein Grund: Schul- und Kindergartenwechsel stellen bei einem Umzug eine größere Belastung dar als das tägliche Pendeln des Hauptverdieners. Für die repräsentative Studie "Wohnen und Leben 2010" wurden im Auftrag von Immowelt.de 1.029 Personen durch das Marktforschungsinstitut Innofact befragt.

ots

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starker Sauger: Porsche 911 GT3 RS debütiert in Genf
Standesgemäß bringt Porsche einen Elfer mit motorsportlichem Auftritt auf den Genfer Autosalon. Dort feiert der überarbeitete GT3 RS Messepremiere. Der 520 PS starke …
Starker Sauger: Porsche 911 GT3 RS debütiert in Genf
Transportkosten gehören zum Schadenersatz
Eine Versicherung darf nicht die Verbringungskosten nach einem Unfall kürzen. Das zeigt ein Fall, bei dem sich Unfallopfer und gegnerische Versicherung um die …
Transportkosten gehören zum Schadenersatz
So starten Motorradfahrer sicher in die Bikersaison
Beim ersten trockenen Asphalt sofort mit dem Motorrad über Landstraßen zu fahren, ist vor allem eins: gefährlich. Mit einer gründlichen Kontrolle und ein paar Übungen …
So starten Motorradfahrer sicher in die Bikersaison
Diese neuen Regelungen zum Führerschein sollte jeder kennen
Bis 2033 müssen die alten "Lappen" gegen den EU-Führerschein im Scheckkartenformat getauscht sein. Der Verkehrsausschuss im Bundesrat sagt aber etwas anderes.
Diese neuen Regelungen zum Führerschein sollte jeder kennen

Kommentare