+
Diesen mehr als 90 Jahre alten Loryc hat Charly Bosch mit einem Elektroantrieb ausgestattet und nimmt den Oldie als Vorbild für ein neues Modell. Foto: Thomas Geiger

Deutscher Auswanderer tüftelt auf Mallorca an Elektro-Oldie

Calvia (dpa/tmn) - Ein Elektroauto im Stil der 20er Jahre hat der deutsche Auswanderer Charly Bosch auf Mallorca entwickelt. Inspiriert wurde er von seinem über 90 Jahre alten und auf einen Akku-Antrieb umgerüsteten Loryc.

Optisch nah am Original, aber zum Beispiel mit modernen Bremsen und einem stabileren Rahmen ausgestattet, fährt der erste Loryc der Neuzeit mit einem 15 kW/20 PS starken Elektromotor. Der treibt die Vorderräder an und ermöglicht eine Spitzengeschwindigkeit von 105 km/h. Eine Batterieladung soll für mehr als 200 Kilometer reichen. Der offene Zweisitzer soll bald in Kleinserie gebaut werden.

Der Unternehmer hatte sich 2013 die Rechte an der 1920 auf Mallorca gegründeten Automarke gesichert. Diese war schon 1925 nach kaum mehr als 100 verkauften Fahrzeugen wieder eingestellt worden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Ob beim Überholen oder Vorfahrtgewähren - Autofahrer nutzen die Lichthupe aus verschiedenen Gründen. Doch wann ist sie überhaupt erlaubt - und wann nicht?
Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Neuer Ssangyong-Geländewagen Rexton kommt ab 30 990 Euro
Noble Ausstattung und mehr Assistenzsysteme: Die vierte Generation des Ssangyong Rexton kommt modern daher. Der Gelände wagen ist zudem größer und stärker als sein …
Neuer Ssangyong-Geländewagen Rexton kommt ab 30 990 Euro
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen …
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Diese Wahrheit über den "Playboy" kannten Sie sicher noch nicht
Das Magazin "Playboy" kennt jeder, ebenso seinen Gründer Hugh Hefner. Was allerdings die wenigsten wissen: Den Namen trägt das Magazin wegen eines Autoherstellers.
Diese Wahrheit über den "Playboy" kannten Sie sicher noch nicht

Kommentare