In Deutschland sind Neuwagen am teuersten

Brüssel - Wer seinen Neuwagen außerhalb Deutschlands kauft, kann weiterhin viel Geld sparen. In der Bundesrepublik lagen die Listenpreise für Autos im vergangenen Jahr 7,7 Prozent über dem EU-Durchschnitt.

Das geht aus dem am Dienstag vorgestellten Automobilpreisbericht der EU-Kommission hervor. Für zahlreiche Modelle sind Ersparnisse von bis zu 40 Prozent und mehr möglich. Es könne sich deswegen lohnen, die Landesgrenzen zum Autokauf zu überwinden, und das solle man auch nutzen, sagte eine Kommissionssprecherin.

Zwar sind Neuwagen 2010 deutlich günstiger geworden, inflationsbereinigt um 2,5 Prozent in der EU und um 1,9 Prozent in Deutschland. Und auch das Preisgefälle unter den Mitgliedsstaaten hat leicht abgenommen. Doch sind die Unterschiede nach wie vor drastisch.

So lag der Nettopreis für einen Audi A3 im vergangenen Jahr in Deutschland bei 20.139 Euro, im Nachbarland Dänemark kostete der gleiche Wagen netto fast 5.000 Euro weniger, laut Liste 15.227 Euro. Die Reise über die Grenze und die Zulassung des ausländischen Wagens bei den deutschen Behörden könnten dadurch leicht wettgemacht werden.

Die Mehrwertsteuer wird nur in dem Land fällig, in dem der Wagenhalter lebt. Ein neuer Golf kostete in Deutschland netto 14.139 Euro, in Dänemark 11.623 Euro. Wer näher an der östlichen Grenze wohnt, für den wäre ein Abstecher nach Tschechien lohnenswert, wo der Golf 11.715 Euro kostete.

Kommissionssprecherin Amelia Torres hob hervor, dass man für das Autoschoppen im Ausland selbst nicht auf Reisen gehen müsse, sondern über Zwischenhändler Wagen aus billigeren Staaten einkaufen könne.

Teuerstes Land nach der Bundesrepublik ist Luxemburg (sieben Prozent über dem Durchschnitt). Am preiswertesten sind Neuwagen in der EU in Dänemark, Ungarn und Großbritannien. Unter den Euroländern ist Griechenland inzwischen das preiswerteste, mit 5,6 Prozent unter dem Durchschnitt.

http://bit.ly/q3mdeJ

http://bit.ly/ovCtBg

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare