+
Ein Modell dieses Aston Martin kam am Wochenende unter den Hammer.

Britische Ikone

Dieser legendäre Wagen wurde für eine Rekordsumme versteigert

  • schließen

Auf der Classic Car Week in Monterey wurde ein legendärer Aston Martin versteigert - kein anderes britisches Gefährt kam je für so viel Geld unter den Hammer.

Aston Martin ist wohl einer der bekanntesten, britischen Sportwagenhersteller - nicht nur wegen einer Reihe von bewundernswerten Formel-1-Siegen in den 50er Jahren, sondern auch weil James Bond sich regelmäßig mit Modellen des Briten auf Verbrecherjagd begibt.

Am Wochenende kam nun ein legendärer Aston Martin DBR1 unter den Hammer: Rekordverdächtige 22,6 Millionen Dollar (19,2 Millionen Euro) war der Käufer bereit zu zahlen. Damit ist der Sportflitzer der teuerste britische Wagen, der jemals den Besitzer gewechselt hat.

Was ist das Besondere an diesem Aston Martin?

Bei diesem Wagen handelt es sich um den ersten von nur fünf produzierten Modellen, welcher mit einem Reproduktionsmotor mit 301 PS ausgestattet ist. Den Originalmotor bekommt der Käufer noch obendrein - nur zur Verwendung wäre er "zu wertvoll", wie das Auktionshaus meinte. 

Denn dieser hat schon einiges geleistet: Rennfahrerlegenden wie Stirling Moss, Roy Salvadori, Carroll Shelby oder Jack Brabham saßen am Steuer des Flitzers und fuhren mit ebendiesem große Siege ein.

Tony Brooks und Noël Cunningham-Reid etwa gewannen 1957 hinter dem Lenkrad des DBR1 das 1000-km-Rennen im WM-Lauf auf dem Nürburgring. Auch die beiden Jahre danach blieb der Sportwagen in diesem Wettbewerb ungeschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ab dem Frühjahr 2018 soll übrigens die offene Version des DB11 von Aston Martin auf den Markt kommen - er trägt den Namen Volante.

Ein anderer Sportflitzer, der bald versteigert werden soll, glänzt durch einen nicht weniger bekannten Fahrer: Er gehörte Dodi al-Fayed, Lady Dianas letztem Freund.

Von Franziska Kaindl

Die coolen Dienstwagen von James Bond

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ups! Diese "Spritztour" endete im Wasser
Diese Spritztour nahm ein feuchtes Ende: Am vergangenen Samstagabend musste die Feuerwehr ein Auto aus dem Tegeler See bergen. Was steckt dahinter?
Ups! Diese "Spritztour" endete im Wasser
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella

Kommentare