Ungewöhnliches Konzept

Dieses Elektroauto kann Ihren Blutdruck messen

Das Startup- Unternehmen Byton baut ein elektrisches Entertainment-Auto, das mit einem riesigen Display ausgestattet ist. Konkurrenz für Tesla?

Im Stau stehen ist nervig und sicher könnte man seine wertvolle Zeit besser nutzen - zum Beispiel mit telefonieren, arbeiten oder Unterhaltungsprogramm. Kein Problem, wenn Ihr Auto mit einem 1,25 Meter breiten Megabildschirm ausgestattet ist.

Byton: Mehr Gadgets gehen nicht

Der Byton ist ein wahres Entertainment-Auto. Das Elektroauto soll sogar Ihren Blutdruck messen und per Smartphone aufgeschlossen werden können. Da werden Reichweite (520 Kilometer) und Preis (ab 45.000 Dollar = umgerechnet etwas mehr als 36.000 Euro) schnell zur Nebensache.

Stellt sich die Frage: Ist das noch ein Auto - oder vielmehr ein überdimensionales Smartphone oder Handy? Und: Ob und wie Tesla wohl auf das ungewöhnliche Konzept reagiert?

Verschaffen Sie sich am besten selbst einen Eindruck:

Lesen Sie auch: Elektroautos im Vergleich: Die Reichweite unter der Lupe.

sm

Gebrauchte Elektroautos: Das sind die beliebtesten Modelle

Rubriklistenbild: © Instagram/hotroadnews

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Pappschild als Kennzeichen-Ersatz: Ist das überhaupt erlaubt?
Ab und zu sieht man sie: Autos ohne Nummernschild, dafür mit einem selbstgemalten Kennzeichen. Wir erklären Ihnen, was Sie dürfen und was nicht.
Ein Pappschild als Kennzeichen-Ersatz: Ist das überhaupt erlaubt?
Lebenslanger Führerscheinentzug? Motorrad-Raser mit 168 km/h erwischt - statt erlaubten 80
Da staunten die Polizisten nicht schlecht, als sie Temposünder jagten. Dabei ging ihnen ein ganz dicker Fisch ins Netz, dem nun eine saftige Strafe droht.
Lebenslanger Führerscheinentzug? Motorrad-Raser mit 168 km/h erwischt - statt erlaubten 80
Diese Mittel helfen wirklich gegen Marder im Auto
Marderbisse im Motorraum sind ärgerlich und können teure Folgeschäden nach sich ziehen. Ultraschall, Knoblauchzehen oder Mottenkugeln – was hilft, und was sind eher …
Diese Mittel helfen wirklich gegen Marder im Auto
Mann geht lieber ins Gefängnis, als Strafzettel zu zahlen
Die 15 Euro fürs Falschparken wollte er nicht zahlen und verbrachte lieber einige Zeit im Gefängnis. Sein Haftantritt soll aber auch ein Zeichen sein.
Mann geht lieber ins Gefängnis, als Strafzettel zu zahlen

Kommentare