Ungewöhnliches Konzept

Dieses Elektroauto kann Ihren Blutdruck messen

Das Startup- Unternehmen Byton baut ein elektrisches Entertainment-Auto, das mit einem riesigen Display ausgestattet ist. Konkurrenz für Tesla?

Im Stau stehen ist nervig und sicher könnte man seine wertvolle Zeit besser nutzen - zum Beispiel mit telefonieren, arbeiten oder Unterhaltungsprogramm. Kein Problem, wenn Ihr Auto mit einem 1,25 Meter breiten Megabildschirm ausgestattet ist.

Byton: Mehr Gadgets gehen nicht

Der Byton ist ein wahres Entertainment-Auto. Das Elektroauto soll sogar Ihren Blutdruck messen und per Smartphone aufgeschlossen werden können. Da werden Reichweite (520 Kilometer) und Preis (ab 45.000 Dollar = umgerechnet etwas mehr als 36.000 Euro) schnell zur Nebensache.

Stellt sich die Frage: Ist das noch ein Auto - oder vielmehr ein überdimensionales Smartphone oder Handy? Und: Ob und wie Tesla wohl auf das ungewöhnliche Konzept reagiert?

Verschaffen Sie sich am besten selbst einen Eindruck:

Lesen Sie auch: Elektroautos im Vergleich: Die Reichweite unter der Lupe.

sm

Gebrauchte Elektroautos: Das sind die beliebtesten Modelle

Rubriklistenbild: © Instagram/hotroadnews

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Gelber Charakter: Die Ducati Monster 821 im Test
Seit 25 Jahren gehört die Ducati Monster zur Motorradlandschaft. 23 Modelle gab es bisher – nun war die 821 dran für einen gründlichen Facelift.
Gelber Charakter: Die Ducati Monster 821 im Test
Diesel-SUVs und sportlicher Schwede
Zwei neu überarbeitete Diesel-Motoren für den Dacia Duster lassen Fans des rumänischen SUV aufhorchen. Opel hat drei seiner beliebtesten Modelle überarbeitet und …
Diesel-SUVs und sportlicher Schwede
Singen, Fluchen, Ausparken: So ticken die Deutschen hinterm Steuer
Was machen Autofahrer eigentlich so alles während der Fahrt? Das hat eine neue Studie untersucht und acht heimliche Marotten in deutschen Autos ans Tageslicht gebracht.
Singen, Fluchen, Ausparken: So ticken die Deutschen hinterm Steuer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.