"Don't drink and drive"-Kampagne bundesweit

Kassel - Um vor allem jungen Autofahrern die Gefahren von Alkohol am Steuer bewusst zu machen, ist ein Team der Kampagne “Don't drink and drive“ in diesem Jahr erstmals bundesweit in Discos oder auf Festivals unterwegs.

Wer fährt, bleibt nüchtern - das sollte eigentlich klar sein. Ist es aber nicht immer. Um vor allem jungen Autofahrern die Gefahren von Alkohol am Steuer bewusst zu machen, ist ein Team der Kampagne “Don't drink and drive“ in diesem Jahr erstmals bundesweit in Großraumdiscos oder auf Festivals unterwegs. Die “Party Patrol“ startet am Freitag in Kassel, es folgen unter anderem Aktionen mit einem computergesteuerten Promille-Fahrsimulator in Mannheim und Bochum.

Alkohol vermindere die Sehleistung, Geschwindigkeiten würden falsch eingeschätzt, und die Reaktionszeit werde länger, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), am Montag in Kassel. “Der Simulator hinterlässt einen bleibenden Eindruck“, betonte sie. Dyckmans ist Schirmherrin der Kampagne, die von der Alkohol-Branche jährlich mit einem fünfstelligen Betrag finanziert wird. Bei der Aktion werden auch die Fahrer motiviert, nüchtern zu bleiben - zum Beispiel mit vergünstigtem Eintritt oder Gutscheinen für alkoholfreie Getränke in den Discos.

Insgesamt gab es 2011 rund 40 000 Alkoholunfälle, fast 400 Menschen wurden dabei getötet. Viele geschehen nachts am Wochenende, oft sind junge Fahrer beteiligt. Die Kampagne, die es zuvor nur in einzelnen Bundesländern gegeben habe, solle eine Verhaltensänderung der jungen Leute erwirken, sagte Angelika Wiesgen-Pick, Geschäftsführerin des Bundesverbandes der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare