+

E-Roller Poimo

E-Roller zum Aufpusten vorgestellt - Er soll günstiger und sicherer sein

  • schließen

Ein E-Roller, der auch in der U-Bahn oder im Bus mitgenommen werden kann? Genau das soll der Poimo sein. Der Clou: Er ist aufblasbar.

  • In Japan arbeiten Forscher der Universität Tokio an einem neuartigen E-Roller.
  • Dieser soll besonders günstig und leicht zu transportieren sein.
  • Der Clou dabei ist, dass er aufblasbar ist.

Ob E-Scooter oder E-Roller: Elektrische Kleinfahrzeuge haben sich über die letzten Jahre in vielen Städten breitgemacht. Gerade für kurze Strecken sind sie geeignet und man kann sich recht gut und schnell durch den Verkehr bewegen. In Japan wird derweil eine ganz neue Art von E-Roller entwickelt, die sich besonders einfach im Rucksack transportieren lassen soll. Dabei handelt es sich um einen aufblasbaren E-Roller.

Lesen Sie auch: StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr.

Aufblasbarer E-Roller wiegt nur knapp 6 Kilogramm

Das innovative Gefährt trägt den Namen Poimo und wird von der Universität Tokio entwickelt. Der E-Roller wird allerdings nicht mit dem Mund aufgepustet - das soll nämlich mit einer elektrischen Pumpe in etwas mehr als einer Minute funktionieren. Wie der BBC berichtet, wird der Poimo aus fünf abnehmbaren Komponenten zusammengesetzt:

  • Elektromotor
  • Akku
  • Lenker mit integrierter kabellosen Steuerung
  • zwei Radsätze
  • Aufblasbare Gummihülle

Der innovative E-Roller wiegt insgesamt lediglich 5,5 Kilogramm und soll sich so bequem auch in einem Rucksack transportieren lassen. Doch das Gesamtgewicht soll noch weiter reduziert werden. Der aufblasbare Gummi-Körper ist aus thermoplastischem Polyurethan, einem Material, das auch bei Luftmatratzen verwendet wird. Der Poimo soll gegenüber anderen transportablen Fahrzeugen, etwa klappbaren Fahrrädern, leichter, kleiner und günstiger in der Herstellung sein.

Lesen Sie auch: Geringer Benzinverbrauch: Diese Kleinwagen sind am sparsamsten.

E-Roller Poimo soll besonders sicher im Verkehr sein

Trotz des unstabilen Eindrucks, versprechen sich die Forscher der Universität Tokio, dass die aufblasbaren E-Roller besonders sicher sind. Grund dafür ist, dass bei Unfällen weniger Gefahr ausgeht, da das Fahrzeug aus so gut wie keinem harten Material besteht. Der Fahrer sitzt auf dem weichen Luftpolster und die Lenkstange ist ebenfalls gepolstert. Ob der Ploimo es irgendwann tatsächlich auf die Straßen schafft, ist noch unklar, da es sich dabei um ein Konzept handelt. 

Auch interessant: Heftige Kritik an StVO-Novelle: Diese neuen Verkehrsregeln sollen wieder rückgängig gemacht werden.

ök

Die neuen Motorroller für 2020

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bußgeld droht: Fast alle Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil an der Ampel falsch
Der grüne Abbiegepfeil erlaubt Autofahrern bei einer roten Ampel rechts abzubiegen. Doch die meisten nutzen ihn falsch - im schlimmsten Fall droht sogar Bußgeld.
Bußgeld droht: Fast alle Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil an der Ampel falsch
30.000 Euro Schaden! Mädchen (7) zerkratzt Autos - Polizei baff, als sie Grund erfährt
In Sachsen hat eine 7-Jährige durch Lackkratzer in Autos Schäden in Höhe von 30.000 Euro verursacht. Die Polizei hat sie gestellt und kann den Grund kaum glauben.
30.000 Euro Schaden! Mädchen (7) zerkratzt Autos - Polizei baff, als sie Grund erfährt
Pollen und Blütenstaub auf dem Auto: Wie sie loszuwerden sind
Autos sind momentan gelb vor lauter Pollen und Blütenstaub. Viele denken, das läge am Raps, der Grund für den verschmierten Lack ist allerdings ein anderer.
Pollen und Blütenstaub auf dem Auto: Wie sie loszuwerden sind
Verhalten im Stau: Dürfen Motorradfahrer durch Rettungsgassen?
Für Motorradfahrer sind Rettungsgassen auf Autobahnen verlockend, doch dürfen sie einfach hindurchfahren?
Verhalten im Stau: Dürfen Motorradfahrer durch Rettungsgassen?

Kommentare