+
Das Auto sendet nach einem Unfall einen Alarm an die Notrufzentrale, die dann die Rettung schickt.

Ab 2015 Pflicht

Automatischer Notruf für alle Neuwagen

Brüssel - Knapp ein Prozent aller Autos hat es bereits. Jetzt soll es für alle Neufahrzeuge verbindlich werden: Das automatische Notrufsystem eCall.

Die europäische Kommission in Brüssel stellte gestern einen Gesetzentwurf vor. Danach müssen alle neuzugelassenen Kfz ab 2015 damit ausgestattet werden. „EU-Parlament und Ministerrat müssen noch zustimmen“, sagt Peter Martin, Sprecher der Kommission in München. Die tz beantwortet die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

Warum wird eCall eingeführt?

Laut EU können jährlich 2500 Menschenleben gerettet und die Zahl der im Straßenverkehr verletzten Personen deutlich verringert werden. In ländlichen Gebieten könnten sich nach Schätzungen der Kommission die Zeit, die die Hilfskräfte brauchen, um zum Unfallort zu gelangen, halbieren, in Stadtgebieten um 40 Prozent sinken. Die Zahl der Verkehrstoten soll europaweit um mindestens vier Prozent, die Verletztenzahlen um sechs Prozent sinken. „Stellen Sie sich vor, Sie fahren nach Hause und schlafen ein. Sie fahren in einen Graben und können Ihr Auto nicht verlassen. Sie kommen nicht an Ihr Mobiltelefon oder sind bewusstlos“, beschreibt EU-Kommissarin Neelie Kroes eine Situation, in der eCall hilft.

Wie funktioniert eCall?

Mit eCall ausgestattete Fahrzeuge setzen nach einem Unfall selbsttätig einen Notruf an die nächstgelegene Notrufzentrale ab, die europaweit unter der Nummer 112 erreichbar ist. Auslöser für den Notruf sind Crash-Sensoren. Die Notrufzentrale erhält automatisch eine genaue Standortmeldung des Fahrzeuges und hat die Möglichkeit, mit den Insassen zu sprechen, um weitere Infos über die Schwere des Unfalls zu erhalten. Außerdem werden dadurch auch die nötigen Rettungsinformationen abgerufen und an die Retter übermittelt.

Was muss technisch nachgerüstet werden?

Die Autos brauchen GPS-Empfänger, eine GSM-Antenne, ein Steuergerät, das den Standort per Mobilfunk-Einheit an die Notrufzentrale meldet, Crash-Sensoren, Mikrofon und Lautsprecher, und eine Notstromversorgung.

Welche Nachteile hat eCall?

„Der Datenschutz muss beachtet werden. eCall ist sinnvoll, kann aber auch von den Herstellern zum Anbieten von Zusatzfunktionen genutzt werden, die datenschutzrechtlich bedenklich sind“, sagt ADAC-Jurist Klaus Heimgärtner. So können Versicherungen Bewegungsprofile abgreifen und vom Fahrverhalten abhängige Tarife anbieten. BMW und Mercedes haben eCall schon eingeführt. Weingärtner: „BMW bietet als Zusatzleistung bereits Ferndiagnose an, im Prinzip ist mit dem System ein Auto wie ein Handy vernetzt.“

K.-H. Dix

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare