Eine für alles

- Fast kann einem die neue R1200 ST ein bisserl leid tun, denn im Feuerwerk der spektakulären BMW-Neuheiten der letzten Monate geht der Sporttourer etwas unter. Warum eigentlich? Der Zweizylinder hat ein extravagantes Design und ordentlich Leistung - das müsste doch für eine gesteigerte Aufmerksamkeit reichen. Wir haben die ST darum etwas genauer unter die Lupe genommen. Der Motor mit 1170 ccm Hubraum ist auf 110 PS (81 kW) erstarkt.

Das reicht in der Regel für alle Lebenslagen, wenn man sich der Maxime des Herstellers beugt, sich ergo sportlich tourend fortbewegt und keine Höchstleistungen erwartet. Die 229 kg Leergewicht der BMW sorgen dafür, dass die Beschleunigung nicht allzu atemberaubend ausfällt, das maximale Drehmoment von 115 Nm (bei 6000 U/min) sorgt dafür, dass Überholvorgänge nicht allzu viele Nerven kosten und flott absolviert sind. Dank nach vorn geneigter Sitzposition motiviert die R 1200ST zu einer flotten Ausfahrt. <BR><BR>Die Windschutzscheibe wird dafür manuell auf die tiefste Position gedrückt, der Zweizylinder erwacht spontan auf Knopfdruck. Mit etwas Mühe muss der erste Gang reingedrückt werden, wenn das Öl dann aber Betriebstemperatur erreicht hat, flutschen die Zahnräder leicht und willig. Das Fahrwerk mit Telelever vorn und Paralever hinten macht jede Kurve zum Vergnügen, bügelt Fugen und Rillen aus und gibt auch bei hohen Geschwindigkeiten absolut Ruhe. <BR><BR>Zum Stillstand kam unsere mit dem 1050 Euro teuren Teilintegral-ABS ausgestattete ST in jeder Situation souverän und erfreulich unaufgeregt. Souverän und unaufgeregt - das ist auch das Fazit am Ende der Testfahrten mit der BMW R 1200 ST. Sie ist sportlich, sie taugt auch mit zwei Personen besetzt zur kleinen und größeren Tour (max. Zuladung 231 kg), sie verbraucht im Schnitt 5,7 Liter auf 100 km und kommt mit einer Tankfüllung theoretisch 368 km weit, sie ist ein Motorrad für fast alle Einsatzzwecke. Wenn da nur nicht der Durst nach teurem Super-plus- Benzin und der happige Preis von 12 500 Euro (plus 1430 Euro für Extras an unserem Testbike) wären. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unischwarz wirkt schwärzer
Wer einen ganz tiefen Schwarzton auf seinem neuen Auto genießen will, sollte keinen Metallic-Lack ordern. Denn dessen Reflexionen lassen das Auto gräulich schimmern. Ein …
Unischwarz wirkt schwärzer
Männer, Frauen, Autos: Fünf Klischees unter der Lupe
Männer wollen mehr PS und Frauen stehen auf Kleinwagen - alles nur Klischees? Der Geschlechterkampf ums Auto ist eröffnet.
Männer, Frauen, Autos: Fünf Klischees unter der Lupe
Glatteis-Gefahr: So reagieren Autofahrer richtig
Schnee und Eisglätte machen vielen Autofahrern zu schaffen. Es gab bereits zahlreiche Unfälle. So kommen sie sicher nach Hause.
Glatteis-Gefahr: So reagieren Autofahrer richtig
E-Auto im Winter warm halten für mehr Reichweite
Im Auto die Heizung aufdrehen ist zur kalten Jahreszeit unumgänglich. Für Halter von Elektroautos bedeutet das jedoch, dass sich die Reichweite des Fahrzeugs verringert. …
E-Auto im Winter warm halten für mehr Reichweite

Kommentare