+
Pannenanfällig ist der Nissan X-Trail im Vergleich zu seinen Konkurrenten nicht sonderlich - bei der HU zeigt er aber ein paar typische Schwächen. Foto: Nissan

Eine nicht ganz runde Sache - Der Nissan X-Trail gebraucht

Berlin (dpa/tmn) - Den aktuellen Nissan X-Trail unterscheidet kaum etwas von den gängigen Geländewagen. Rundlicher und schnittiger gezeichnet, ist er nun ein typisches SUV. Wer den kantigeren X-Trail sucht, muss ein älteres Modell kaufen - und mit Macken leben können.

Mit Blick auf sein Abschneiden bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) wird der Mittelklassewagen im "TÜV Report 2014" mit eher durchwachsener Qualität geführt. Vor allem die Lenkgelenke geben öfters Anlass für Werkstattbesuche, Schäden treten ab der dritten HU auf, also ab einem Fahrzeugalter von sieben Jahren. Weitere Kritikpunkte: die Beleuchtungsanlage vorn, die regelmäßig Probleme macht, und die Bremsscheiben, die recht schnell verschleißen. Vor allem für die bis 2007 gebaute erste Generation verzeichnet der Report erhöhten Ölverlust.

Mit Blick auf die Pannenhäufigkeit gehört der X-Trail laut dem ADAC immerhin "zu den zuverlässigsten Fahrzeugen seiner Klasse". Defekte Turbolader fielen besonders bei Fahrzeugen vom Jahrgang 2004 auf. Von 2002 bis 2004 gebaute Selbstzünder litten häufiger unter Störungen im Motormanagement. Und es gab einige Rückrufe: im Januar 2004 wegen fehlerhafter Kurbelwellensensoren, im Juni des gleichen Jahres wegen Problemen mit Steuerkettenspannern.

Im Jahr 2001 brachte Nissan den X-Trail auf den Markt. Bereits 2003 gab es ein Facelift für den Allradler. Im Sommer 2007 kam Generation Nummer zwei in den Handel, die deutlich in Länge auf 4,63 Meter wuchs und ein größeres Platzangebot bereit hält. 2010 gab es eine weitere kleine Modellpflege, bei der die eher schwachen Benziner über Bord geworfen wurden, die Kritikern als recht unkultiviert galten. Die dritte Auflage ist seit diesem Jahr erhältlich.

Die in der zweiten Generation des X-Trail verbauten Dieselmotoren kommen auf 110 kW/150 PS und 127 kW/173 PS. In der ersten Generation wurden 84 kW/114 PS und 100 kW/136 PS starke Diesel eingesetzt. Die Benziner leisten je nach Baujahr 103 kW/140 PS bis 124 kW/169 PS. Bei allen Maschinen handelt es sich um Reihenvierzylinder.

Einen vergleichsweise neuen Nissan X-Trail 2.0 dci 4x4 DPF SE von 2012 mit 110 kW/150 PS listet Schwacke mit einem Durchschnittspreis von 19 700 Euro. Die Marktbeobachter gehen hier von einer durchschnittlichen Laufleistung von 51 150 Kilometern aus. Noch etwa 9950 Euro sollten Interessenten im Falle des X-Trail 2.5 4x4 SE mit dem 169-PS-Benziner vom Baujahr 2007 einplanen (95 200 Kilometer). Wer ein Exemplar der ersten Generation sucht, kann im Falle des X-Trail 2.0 4x4 Comfort mit 103 kW/140 PS von 2002 rund 4100 Euro kalkulieren (155 200 Kilometer).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die dritte Generation des BMW X3 fährt vor
BMW hat sein Mittelklasse SUV X3 nach sieben Jahren gründlich erneuert: Das sind die ersten Eindrücke vom SUV.
Die dritte Generation des BMW X3 fährt vor
Mercedes X-Klasse will den Pick-up-Markt aufmischen
Neue Wege gehen: Das will Mercedes ab November mit der X-Klasse. Mit seinem ersten Pick-up will der Hersteller aber nicht nur Gewerbetreibende, sondern auch …
Mercedes X-Klasse will den Pick-up-Markt aufmischen
Winterreifen für Motorräder keine Pflicht
In der Regel lassen Biker ihre Maschinen im Winter in der Garage. Doch es gibt Hartgesottene, die auch bei eisigen Temperaturen fahren wollen. Sie sollten einige …
Winterreifen für Motorräder keine Pflicht
Winterreifen kaufen: Das ändert sich ab dem 01. Januar für Autofahrer
Für Autofahrer gilt die Faustregel: Von Oktober bis Ostern sollte das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein. Ab dem 01. Januar 2018 gibt es eine neue Regelung.
Winterreifen kaufen: Das ändert sich ab dem 01. Januar für Autofahrer

Kommentare