+
smart forspeed

Elektrisierend: smart auf dem 81. Internationalen Automobil-Salon Genf

Auf dem 81. Internationalen Automobil-Salon Genf präsentiert sich smart mit top-aktuellem Familienzuwachs, der elektrisierend wirkt. "Electric mobilty" steht im Fokus.

smart ist auf dem Automobil Salon in Genf vertreten mit einer interessanten Modell-Familie, mit der die Besucher schnell merken werden: „Electric mobility has never been so much fun“. Neben dem smart fortwo electric drive, dem ebike und dem escooter, wird mit der Studie smart forspeed ein weiteres Fahrzeug in der strombetriebenen smart-Familie präsentiert.

>>smart forspeed

Eine unkonventionelle Studie: Der elektrische smart forspeed bringt noch mehr Fahrspaß auf die Straße. Der Zweisitzer die zeitgemäße urbane Mobilität mit dem smart-typischen Spaßfaktor. Der Zweisitzer verzichtet auf Dach und Seitenscheiben und besitzt statt einer Frontscheibe einen flachen Windabweiser im Stil klassischer Propellerflugzeuge. Resultat ist ein unvergleichliches Frischluftvergnügen. Garant für Fahrspaß ist ebenso der antrittsstarke, weiterentwickelte Elektroantrieb mit Boost-Funktion. Gerade weil bei smart bereits das Zeitalter der Elektromobilität begonnen hat, ist ein Ausblick auf kommende Generationen besonders spannend.

Kein Dach, minimale Scheiben, und im Heck ein antrittsstarker, emissionsfreier Elek­tromotor: Der smart forspeed kombiniert Verantwortung und Emotion auf eine neue, lustvolle Weise. „Der smart forspeed zeigt von einer ganz neuen Seite, wie viel Spaß elektrisches Fahren machen kann: ein herrliches Design, ein schneller Antrieb, aber selbstverständlich lokal emissionsfrei. Und wenn man sich den smart forspeed neben unserem ebike, escooter und dem smart fortwo electric drive vorstellt, sieht man, dass elektrisch Fahren mit smart in allen Variationen möglich wird und smart eben nicht nur ein praktisches Stadtauto, sondern eine große Idee ist“, so Dr. Annette Winkler, Leiterin smart.

>>smart ebike

Energiegeladene Touren durch die Stadt werden mit dieser Elektrofahrrad-Studie ein Leichtes.

smart ebike

Mit dem neuen ebike präsentiert smart seine zweite Idee für lokal emissionsfreie Elektromobilität auf zwei Rädern: Die zukunftsweisende Elek­trofahrrad-Studie, die zusammen mit dem viel beachteten smart escooter auf der Mondial de l‘Automobile Paris 2010 Weltpremiere hat, eignet sich sowohl für den mühelosen Trip durch die City als auch für sportliche Einsätze. Anders als der Roller wird der Motor des ebike nicht via Gasgriff gesteuert. Stattdessen liefert er die zusätzliche Leistung dann, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Der Muskelkraft-Elektromotor-Hybridantrieb stellt vier Leistungsstufen bereit. Auch optisch und konzeptionell setzt das Hightech-Bike Maßstäbe, angefangen beim futuristischen Look und den eigenständig gestalteten Leichtbaurädern bis hin zur technischen Ausstattung im Detail. Zu den Gemeinsamkeiten von ebike und escooter zählen smart-typische Designmerkmale, die einfache Handhabung sowie die Integration von Smartphones: Auch beim ebike übernimmt die weiterentwickelte smart drive kit App vielfältige Funktionen, zum Beispiel die eines Tachometers und eines Navigationssystems.

Neben Eyecatcher-Design und innovativer Technik bietet das neue smart ebike eine weitere besondere Stärke: seine Vielseitigkeit. Im Alltagseinsatz – etwa auf dem Weg zur Schule, Uni oder Arbeit - schont der Elektromotor die Kondition des Fahrers: Steigungen verlieren dank „Elektro-Power“ ihren Schrecken. Hinzu kommt die einfache Bedienung ohne konventionelle Gangschaltung. Gleichzeitig eignet sich das Hightech-Fahrrad für sportliches Workout: Der ins Hinterrad integrierte E-Motor schiebt nicht unbegrenzt mit an, sondern wird bei 25 km/h automatisch abgeregelt.

>>smart escooter

smart escooter

Die treibende Kraft hinter dieser Zweirad-Studie: Elektrizität für intelligentere Mobilität. Mit dem rein elektrisch angetriebenen escooter präsentiert smart eine weitere Lösung für intelligente urbane Mobilität. Die innovative Zweirad-Studie überträgt die typischen Vorteile des E-Auto-Pioniers smart fortwo electric drive konsequent auf zwei Räder: kompakte Abmessungen, Wendigkeit, hohe Sicherheitsstandards und markentypischer Fahrspaß, nicht zuletzt durch einen effizienten und lokal emissionsfreien Antrieb. Zusätzlich zu seinen innovativen technischen Lösungen überzeugt der neue escooter durch sein eigenständiges und modernes Design sowie durch einfache Handhabung.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Integration von Smartphones: Die weiterentwickelte smart drive kit App übernimmt vielfältige Funktionen wie etwa die des Tachometers oder einer Reichweitenanzeige. Ergebnis: Beim smart escooter gehen Funktionalität, Umweltverträglichkeit und Fahrspaß Hand in Hand. Weltpremiere hat das smarte Zweirad auf der Mondial de l‘Automobile Paris 2010, wo es einen Ausblick auf künftige Null-Emissions-Produkte der Marke smart gibt.

>>Messe-Informationen

Jeder der gerne auf dem Auto-Salon Genf vorbeischauen möchte, findet hier alle wichtigen Infos. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Termine

Besuchertage: 03.03. bis 13.03.2011

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10.00 bis 20.00 Uhr Samstag bis Sonntag: 09.00 bis 19.00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene: CHF 16,-

Kinder von 6 bis 16 Jahren und AHV-Bezüger: CHF 9,-

Gruppen (Mehr als 20 Personen mit Begleitung): CHF 11,-/Pers.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Strafzettel macht Autofahrer richtig wütend
Wer die Geschwindigkeitsgrenze nicht einhält und zu schnell fährt, bekommt einen Strafzettel - so ist das nun mal. Doch in diesem Fall scheiden sich die Geister.
Dieser Strafzettel macht Autofahrer richtig wütend
Strafzettel im Ausland: Muss ich wirklich zahlen?
Wer in den Urlaub düst, bringt manchmal ein unliebsames Souvenir mit nach Hause: Doch kann ich in Deutschland für ein Knöllchen aus dem Ausland belangt werden?
Strafzettel im Ausland: Muss ich wirklich zahlen?
Dachbox fürs Auto muss passen
Geht es mit der ganzen Familie in den Urlaub, reicht der Platz im Kofferraum für das Gepäck oft nicht aus. Die Lösung ist dann eine Dachbox. Doch hat die Befestigung …
Dachbox fürs Auto muss passen
Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?
Wer eine Kurve schneidet, verstößt gegen das Rechtsfahrverbot. Kommt es zu einem Unfall, haftet derjenige komplett. Aber ist das auch so, wenn das Fahrzeug wegen seiner …
Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?

Kommentare