+
Nach einer 13.000 Kilometer langen Fahrt von Italien nach China haben die Test-Fahrzeuge am Donnerstag das Gelände der Weltausstellung Expo in Shanghai erreicht.

Historisch: Autos fahren allein nach China     

Shanghai - Durch Osteuropa, Russland, Kasachstan und die Wüste Gobi - vier selbstständig fahrende Elektroautos sind auf den Spuren des Entdeckers Marco Polo um die halbe Welt gereist.

Nach einer 13.000 Kilometer langen Fahrt von Italien nach China haben die Test-Fahrzeuge am Donnerstag das Gelände der Weltausstellung Expo in Shanghai erreicht.

Lesen Sie mehr

Verrückter Trip: Ohne Fahrer nach China

Die High-Tech Fahrzeuge suchten sich selbstständig ihren Weg. Sensoren analysierten ständig die Umgebung, ein Computersystem wertete die Informationen aus und steuerte das Lenkrad. Die Autos waren zudem mit Videokameras und Scannern bestückt, die Daten für Studien des Europäischen Forschungsrats sammelten.

High-Tech Bus: Ohne Fahrer nach China

High-Tech Bus: Ohne Fahrer nach China

“Wir kannten die Strecke nicht. Wir wussten nicht, wie die Straßenverhältnisse oder die Witterungsbedingungen sein würden und wie sich die anderen Verkehrsteilnehmer verhalten würden“, sagte Ingenieurin Isabella Fredriga.

Die Ergebnisse des Experiments sollen helfen, die Automobiltechnik und die Sicherheit im Straßenverkehr zu verbessern. “Die Route führte durch unterschiedliche Kontinente, unterschiedliche Klimazonen und durch Regionen mit unterschiedlichen Verkehrsbedingungen. So konnten wir das System in verschiedenen Situationen testen“, sagte der Leiter des Projekts, Alberto Broggi.

Wissenschaftler als Beifahrer

Nach zwei bis drei Stunden Fahrzeit mussten die Elektroautos acht Stunden lang aufgeladen werden. Die Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge beträgt 60 Kilometer pro Stunde.

Die Wagen fuhren zwar selbstständig, transportierten aber einige Wissenschaftler als Beifahrer. Diese mussten manchmal eingreifen, beispielsweise an Mautstationen oder während eines Staus in Moskau.

Die Fahrzeuge benutzten keine Straßenkarten und durchquerten häufig abgelegene Gebiete wie in Sibirien und China. Einmal nahm ein Auto einen Anhalter mit.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen

Kommentare