+
Nach einer 13.000 Kilometer langen Fahrt von Italien nach China haben die Test-Fahrzeuge am Donnerstag das Gelände der Weltausstellung Expo in Shanghai erreicht.

Historisch: Autos fahren allein nach China     

Shanghai - Durch Osteuropa, Russland, Kasachstan und die Wüste Gobi - vier selbstständig fahrende Elektroautos sind auf den Spuren des Entdeckers Marco Polo um die halbe Welt gereist.

Nach einer 13.000 Kilometer langen Fahrt von Italien nach China haben die Test-Fahrzeuge am Donnerstag das Gelände der Weltausstellung Expo in Shanghai erreicht.

Lesen Sie mehr

Verrückter Trip: Ohne Fahrer nach China

Die High-Tech Fahrzeuge suchten sich selbstständig ihren Weg. Sensoren analysierten ständig die Umgebung, ein Computersystem wertete die Informationen aus und steuerte das Lenkrad. Die Autos waren zudem mit Videokameras und Scannern bestückt, die Daten für Studien des Europäischen Forschungsrats sammelten.

High-Tech Bus: Ohne Fahrer nach China

High-Tech Bus: Ohne Fahrer nach China

“Wir kannten die Strecke nicht. Wir wussten nicht, wie die Straßenverhältnisse oder die Witterungsbedingungen sein würden und wie sich die anderen Verkehrsteilnehmer verhalten würden“, sagte Ingenieurin Isabella Fredriga.

Die Ergebnisse des Experiments sollen helfen, die Automobiltechnik und die Sicherheit im Straßenverkehr zu verbessern. “Die Route führte durch unterschiedliche Kontinente, unterschiedliche Klimazonen und durch Regionen mit unterschiedlichen Verkehrsbedingungen. So konnten wir das System in verschiedenen Situationen testen“, sagte der Leiter des Projekts, Alberto Broggi.

Wissenschaftler als Beifahrer

Nach zwei bis drei Stunden Fahrzeit mussten die Elektroautos acht Stunden lang aufgeladen werden. Die Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge beträgt 60 Kilometer pro Stunde.

Die Wagen fuhren zwar selbstständig, transportierten aber einige Wissenschaftler als Beifahrer. Diese mussten manchmal eingreifen, beispielsweise an Mautstationen oder während eines Staus in Moskau.

Die Fahrzeuge benutzten keine Straßenkarten und durchquerten häufig abgelegene Gebiete wie in Sibirien und China. Einmal nahm ein Auto einen Anhalter mit.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Haben Sie sich schon mal gefragt, warum manche Autos auf dem Nummernschild am Ende ein "E" stehen haben? Wir verraten Ihnen, was das bedeutet.
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Langes Autofahren geht auf den Rücken. Das Problem: Autositze sind nicht für lange Fahrten ausgelegt. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Sitz trotzdem bequem einstellen.
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Eigentlich sollte der Blitzer jeglicher Form von Vandalismus standhalten. Aber einem Lkw war das mobile und sehr teure Gerät dann doch nicht gewachsen.
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos
Über die aktuelle Verkehrslage informieren sich die meisten Autofahrer noch immer über die klassischen Verkehrsnachrichten im Radio. Immer mehr greifen jedoch zu ihrem …
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.