Elfer wieder rund

- Endlich schaut er wieder so aus, wie er einfach auszusehen hat, werden viele Elfer-Fans aufjubeln: Wenn der neue Porsche 911 am 17. Juli in zwei Varianten auf die europäischen Märkte kommt, sind die als "Spiegeleier" verspotteten Frontscheinwerfer wieder so rund wie einst und heben so das Elfergesicht wie von vielen Kunden gewünscht deutlich vom Boxster ab. Die ansonsten außen wie innen nur behutsam veränderte Baureihe "997" löst den seit 1997 produzierten "996" ab und soll der zuletzt angeschlagenen Elfer-Reihe zu neuem Schwung verhelfen.

<P>Als Carrera mit dem bekannten 3,6-l-Boxer kostet der Zuffenhausener Klassiker 75 200 Euro, 700 Euro mehr als der Vorgänger. Neu im Programm ist zudem der Carrera S mit einem 3,8-l-Boxer für 85 180 Euro. Die Elfer-Fans werden den optischen Unterschied des neuen Sportlers zum Vorgänger sofort erkennen, alle anderen müssen schon genau hinschauen, denn Porsche hat sich beim Design auf einige wenige Detailverbesserungen beschränkt. Dank der breiteren Spur wirkt der jetzt auf 18-Zoll-Rädern laufende 911 (19 Zoll beim Carrera S) kraftvolüberarbeitet. </P><P>Im neuen Modell leistet er vor allem dank einer verbesserten Ansaug- und Abgasanlage mit 325 PS nun fünf PS mehr als im Vorgänger und beschleunigt den Sport- Evergreen nun in fünf Sekunden von null auf Tempo 100. Die Spitze gibt Porsche mit 285 Sachen an. Den Verbrauch des Euro-4-Triebwerks konnte man dabei sogar minimal um 0,1 Liter Super plus auf exakt elf Liter auf 100 Kilometer senken. Im Carrera S hingegen kommt ein neu entwickelter 3,8-l-Boxer zum Einsatz, der auf dem kleineren Aggregat basiert und durch zahlreiche Optimierungen wie etwa ein besseres Strömungsverhalten der Ein- und Auslasskanäle auf mehr Leistung getrimmt wurde. </P><P>Mit seinen 355 PS spurtet er in 4,8 Sekunden auf 100 km/h und erreicht maximal Tempo 293. Der Verbrauch des zu großen Teilen aus Aluminium bestehenden Aggregats soll mit 11,5 Liter nur geringfügig über dem des kleineren Motors liegen. In beiden Elfer-Varianten setzen die Schwaben ein neues Sechsgang-Schaltgetriebe ein. </P><P>Der Carrera S ist zudem serienmäßig mit einer aktiven Dämpferkontrolle ausgestattet; im Carrera ist das System als Option lieferbar. Es bietet eine wahlweise komfortabel-sportliche oder eine besonders straffe Fahrwerksabstimmung. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schmutz am Auto erst einweichen - dann in die Waschanlage
Damit ein Auto gründlich sauber wird, reicht die Fahrt durch die Waschanlage meist nicht aus. Beim Kampf gegen Schmutz kommt es auch auf die richtige Vorbehandlung an.
Schmutz am Auto erst einweichen - dann in die Waschanlage
Elektro-Rennner: Polestar startet mit 600 PS-Coupé
Unter der Bezeichnung Polestar hat Volvo bislang seine sportlichen Autos vermarktet. Nun wollen die Schweden ihren Ableger elektrisieren. Drei E-Autos sind vom Jahr 2019 …
Elektro-Rennner: Polestar startet mit 600 PS-Coupé
Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback
Seit einiger Zeit schleicht der Erlkönig des neuen Audi A7 Sportback schon über Deutschlands Straßen - diese Woche wird er endlich der Welt präsentiert.
Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback
Daimler-Rückruf: Was Kunden wissen müssen
Für viele Daimler-Kunden steht bald ein Werkstattbesuch an - der Autobauer will mehr als eine Million Wagen wegen Kabelproblemen zurückrufen. Die wichtigsten …
Daimler-Rückruf: Was Kunden wissen müssen

Kommentare