Den Verbrauch im Blick: Auf dem Pkw-Label werden auch die Kraftstoffkosten für eine Laufleistung von 20 000 Kilometern angegeben. Foto: Deutsche Energie-Agentur GmbH/ Ingo Heine

Energieeffizienz spielt immer größere Rolle beim Autokauf

Neu zugelassene Autos haben immer häufiger die grünen Energieeffizienzklassen A+, A und B: Sie machen inzwischen mehr als die Hälfte aller Neuzulassungen aus. Wer darauf achtet, kann Kosten sparen.

Berlin (dpa/tmn) - Autofahrer in Deutschland kaufen vermehrt energieeffizientere Fahrzeuge. Die Zahl der Neuzulassungen in den Effizienzklassen A+, A und B hat im vergangenen Jahr stark zugenommen, berichtet die Deutsche Energie-Agentur (dena) auf Basis von Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes.

Demnach hatten 1,7 der rund 3 Millionen neu zugelassenen Fahrzeuge (58 Prozent) eines dieser drei Labels. Im Jahr 2013 lag der Anteil noch bei 49 Prozent. In der höchsten Effizienzklasse A+ zählte die dena im vergangenen Jahr 206 000 Neuzulassungen - mehr als doppelt so viele wie 2013. Während die Effizienzklasse A etwa auf dem Niveau von 2013 blieb, legte die Effizienzklasse B von 27 auf 31 Prozent Neuzulassungsanteil zu. Das entspricht 922 000 Fahrzeugen. Damit hat die Effizienzklasse B laut dena erstmals die Klasse C als größte Gruppe abgelöst.

"Hier trifft aktuell ein erweitertes Angebot auf die wachsende Nachfrage", erklärt Stefan Siegemund von der dena die Gründe für die Entwicklung hin zu energieeffizienteren Autos. Für Autokäufer sind Faktoren wie der Kraftstoffverbrauch bei der Kaufentscheidung immer wichtiger. Autohersteller bauen zunehmend CO2-effizientere Fahrzeuge, weshalb die Zahl umweltverträglicher Autos auf dem Markt steigt.

Bei Neufahrzeugen gibt das 2011 eingeführte Energieeffizienzlabel Auskunft über Energieverbrauch und CO2-Ausstoß. Optisch ist es dem Effizienzlabel für Elektrogeräte nachempfunden und unterscheidet von A+ bis G acht Effizienzklassen. "Die Farbskala lässt einen Vergleich innerhalb eines Fahrzeugsegments zu", erläutert Siegemund. Denn die CO2-Effizienz wird abhängig zum Fahrzeuggewicht berechnet. So lassen sich Mercedes C-Klasse und Audi A4 vergleichen oder Renault Twingo und VW Polo.

Auf dem Label werden nicht nur der Kraftstoffverbrauch auf 100 Kilometern, sondern auch die Kraftstoffkosten für eine Laufleistung von 20 000 Kilometern angegeben. "Ergänzend mit der Angabe zur jährlichen Kfz-Steuer können Autokäufer so die jährlich anfallenden Unterhaltskosten abschätzen", sagt Siegemund.

Ortsunabhängig funktioniert die Schätzung im Internet. Autos werden dort anhand ihrer Laufleistung, Haltedauer und Energieeffizienz miteinander verglichen. Das von der dena eingerichtete Online-Portal gibt CO2-Ausstoß, Kraftstoffkosten, Kfz-Steuer und Gesamtkosten gemäß den angegebenen Werten aus.

Online-Tool der dena zum Check der Haltungskosten

Dena zu Pkw-Label

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufgefrischter Audi TT kommt im Herbst ab rund 35.000 Euro
Seit 20 Jahren baut Audi seinen Sportwagen TT - seit 2014 in dritter Generation. Für den Herbst hat die VW-Tochter nun ein Update für den 2+2-Sitzer angekündigt. Was ist …
Aufgefrischter Audi TT kommt im Herbst ab rund 35.000 Euro
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Warnblinker: Diesen Fehler machen viele Autofahrer
Die Funktion des Warnblinkers erschließt sich schon aus seinem Namen. Dennoch wird oft falsch eingesetzt. Wir erklären, wann Sie den Warnblinker nutzen sollten.
Warnblinker: Diesen Fehler machen viele Autofahrer
Rasende Motorradfahrer: So erwischt die Polizei Biker mit Blitzerfotos
Wie ermittelt die Polizei eigentlich Motorradfahrer, die geblitzt wurden? Anhand des Kennzeichens gestaltet sich das schwierig. Aber es gibt Mittel und Wege.
Rasende Motorradfahrer: So erwischt die Polizei Biker mit Blitzerfotos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.