BMW erprobt neues Warnsystem gegen tödliche Gefahr:

- Sekundenschlaf! Die tödliche Gefahr, die jeden Autofahrer nach einer gewissen Zeit hinter dem Steuer ereilen kann. BMW will jetzt dagegen angehen, erprobt derzeit in Forschungsfahrzeugen ein automatisches Warnsystem, das die Gefahr eines gefährlichen Einnickens hinterm Lenkrad verringern will. Ein so genannter Fahreraufmerksamkeits-Assistent soll dabei erkennen, wie wach oder müde ein Autofahrer gerade ist.

<P>Die Information über den Müdigkeitsgrad wird hier über eine Kamera aus dem Lidschlagverhalten des Fahrers abgeleitet. Erkennt so das System, dass der Fahrer ermüdet, kommt eine optische Warnung. Denn nach einer Studie des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind rund ein Viertel aller Autobahnunfälle auf ein Einschlafen des Fahrers zurückzuführen. Weitere 14 Prozent werden durch Unaufmerksamkeiten des Fahrers verursacht.</P><P>Allerdings entlässt auch das neue Warnsystem die Autofahrer nicht aus ihrer Verantwortung: Die Entscheidung, ob sie nach einer Müdigkeitswarnung ihre Fahrt fortsetzen oder sinnvollerweise eine Pause einlegen, liegt laut BMW weiterhin bei ihnen. Wann das Müdigkeits- Warnsystem in Serienfahrzeugen einsatzbereit ist, ist noch offen. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare