Erste Fahreindrücke vom brandneuen Volvo-Geländewagen XC90:

- Er sieht zwar aus wie ein Offroader, will aber gar keiner sein. Denn Volvo sagt von seinem neuen XC90 ausdrücklich, dass das Auto nicht im Gelände gefahren wird und auch gar nicht dafür entwickelt worden ist. Es ist vielmehr für die Kundschaft gedacht, die zwar gern höher sitzt und sich in einem Offroader sicherer und geborgener fühlt als in einem profanen Pkw, aber ansonsten nur auf der Straße unterwegs ist und dort die gleichen Fahreigenschaften erwartet wie bei einem herkömmlichen Pkw.

<P>Ob der elegante Schwede diese Erwartungen erfüllt, zeigt ein erster Kurztest:<BR>Zum Segment der Sport Utility Vehicle gehörend, kommt der Geländewagen mit Pkw-Ambiente als Fünf- und Siebensitzer Mitte November auf den deutschen Markt. Wahlweise mit drei Motoren - ein Diesel und zwei Benziner - mit Leistungen zwischen 163 und 272 PS und Preisen zwischen 38 600 und 51 800 Euro. Das Design gefällt auf Anhieb: Eine aufrechte Frontpartie mit dunklem Lamellen-Kühlergrill mit dem Volvo-Logo, eine V-förmige Motorhaube und eine markante Heckpartie mit hohen Rücklichtern lassen ihn zum Hingucker werden. Die 4,80 Meter Länge sieht man dem Allradler dank geschickter Formgebung kaum an.</P><P>Der XC geizt zwar nicht mit Platz. Doch bei sieben Personen müssen schon hinten mindestens zwei Kinder dabei sein, wenn es nicht sehr eng werden soll. Langbeinige haben nur auf den Frontsitzen wirklich ausreichend Platz. Das schön gezeichnete Armaturenbrett ist übersichtlich und funktionell. Die Sitze sind kommod, vielfach verstellbar und kinderleicht umzulegen. Vor allem die einfache Lösung, die beiden letzten Sitze im Siebensitzer vollständig im Ladeboden verschwinden zu lassen, erscheint uns äusserst pfiffig.</P><P>Erste Fahreindrücke zeigen, dass der Wagen vor allem für den amerikanischen Markt konzipiert worden ist, wo auch 65 Prozent der Produktion hinwandern sollen. Komfort wird deshalb ganz groß geschrieben und eine etwas härtere Gangart zwingt das zwei Tonnen wiegende Fahrzeug in engen Kurven deutlich in die Knie. Zumal auch die überaus leichtgänge Servolenkung bei unseren Vorserien-Testautos nur wenig Fahrbahngefühl vermittelte. Aber dies wollen die Schweden noch bis zum Serienanlauf nachbessern.</P><P>Ansonsten ist subjektiv am überzeugendsten der vorn quer eingebaute 3,0-l-Sechszylinder-Biturbo mit 4-Gang-Geartronic und EU4-Norm, der 272 PS auf den elektronisch gesteuerten Allrad-Antrieb bringt. Drehen hier die Vorderreifen durch, wird automatisch die Kraft blitzschnell auf die hinteren Räder umgeleitet. Mit 380 Nm bei 1800 U/min treibt er in 9,3 Sekunden den schwedischen Bullen von null auf 100 Sachen, die Spitze wird bei 210 km/h abgeregelt. Den Durchschnittsverbrauch gibt Volvo mit 13,4 Liter Super auf 100 km an, der bei forcierter Gangart aber deutlich höher ausfallen dürfte.</P><P>Der 2, 5-l-Fünfzylinder mit Turbolader, 210 PS und 320 Nm bei 1500 U/min macht seine Sache im großen und ganzen auch sehr ordentlich, verbraucht aber mit 12,2 Liter Super auf 100 km ebenfalls nicht gerade wenig. </P><P>Der 2,4-l-Fünfzylinder-Common-Rail-Diesel mit 163 PS, 340 Nm Drehmoment und 5-Gang-Geartronic agiert hier wegen des hohen Fahrzeuggewichts nicht so souverän wie sonst bei Volvo gewohnt, verbraucht aber mit 9,2 Liter Diesel auf 100 km deutlich weniger und kommt auf eine Spitze von 185 km/h.</P><P>Neben dem Überroll-Schutzsystem ROPS (Roll Over Protection System) und der Fahrdynamik-Regelung DSTC (Dynamic Stability and Traction Control) ist der Volvo XC90 mit seitlichen SIPS Kopf-/Schulterairbags ausgerüstet. Interessant sind vor allem die verschiedenen Möglichkeiten der Sitzanordnung, die durch Umklappen und Verschieben viele individuelle Bedürfnisse befriedigt. So kann man beispielsweise durch das schnelle Ausbauen der Mittelkonsole in der zweiten Reihe einen Kindersitz aktivieren, der von vorn bedient werden kann.<BR>Die Schweden hoffen dank der steigenden Beliebtheit der SUV-Fahrzeuge vor allem in Deutschland hier im ersten vollen Verkaufsjahr 2003 rund 3500 XC90 absetzen zu können.  <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios
Im Netz spaltet sich die Meinung: Ist das wirklich ein BMW als Sarg oder nur Szene für einen neuen Film? Auf jeden Fall gehört das Auto nicht unter die Erde.
Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
In Singen traute ein Mann seinen Augen nicht. Als er vom Kinderarzt kommt, klemmt ein Strafzettel unter dem Scheibenwischer. Dabei hat er nichts falsch gemacht.
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen
Auch nach seinem Tod wollte ein Mann nicht ohne sein Auto sein. Mit einem großen Bagger wurde der Wagen samt Mann ins Grab gehoben.
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen
Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?
Supermärkte gehen immer stärker gegen Dauerparker vor und beauftragen private Firmen, Knöllchen zu verteilen. Rechtsexperten stellen die Praxis aber in Frage.
Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.