+
Die EU-Staaten haben sich auf Klimavorgaben für Neuwagen ab dem Jahr 2020 geeinigt.

Abgasauflagen für 2020

CO2-Grenzwerte: EU-Staaten einigen sich

Der monatelange Streit der EU um die künftigen Abgasauflagen für Neuwagen ist beendet. Die Abgasauflagen für Neuwagen ab dem Jahr 2020 stehen jetzt fest.

Die EU-Botschafter nahmen am Freitag in Brüssel einen Kompromiss an, der den Autobauern mehr Zeit für die Erfüllung der europäischen CO2-Normen lässt, wie EU-Diplomaten mitteilen. Demnach stimmte auch der deutsche Vertreter für die neue Regelung, die in dieser Woche mit Vertretern des Europaparlaments ausgehandelt worden war.

Die Neuverhandlung mit den Abgeordneten war notwendig geworden, nachdem eine frühere Einigung auf Druck Deutschlands nicht zustande kam. Die Bundesregierung hatte einen Beschluss im Sommer in Sorge um die deutsche Autoindustrie auf den letzten Drücker gestoppt.

Der nun verabschiedete Kompromiss sieht vor, dass der Grenzwert von 95 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer nicht schon 2020 erreicht wird. Stattdessen müssen ihn dann nur 95 Prozent der Neuwagen erreichen, erst ab 2021 gilt er für alle.

Mehr zum Thema:

Streit um CO2-Grenzwerte bald beendet?

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Langes Autofahren geht auf den Rücken. Das Problem: Autositze sind nicht für lange Fahrten ausgelegt. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Sitz trotzdem bequem einstellen.
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Eigentlich sollte der Blitzer jeglicher Form von Vandalismus standhalten. Aber einem Lkw war das mobile und sehr teure Gerät dann doch nicht gewachsen.
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos
Über die aktuelle Verkehrslage informieren sich die meisten Autofahrer noch immer über die klassischen Verkehrsnachrichten im Radio. Immer mehr greifen jedoch zu ihrem …
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Alles andere als eine Rentner-Karre: Dieser Tuning-Opa verwandelt seinen Golf in ein wahres PS-Monster, weil ihm 300 PS noch nicht genug waren.
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.