+
Der Mazda Spurwechsel-Assistent „Rear Vehicle Monitoring System“ (RVM): Das System warnt den Fahrer mittels einer Kontrollleuchte im Außenspiegel rechts oder links darüber, ob ein Fahrzeug gerade in den toten Winkel der Außenspiegel eindringt

“Euro NCAP Advanced” Award für Mazda Spurwechsel-Assistent

Toter-Winkel-Assistent: Sensor für den Spurwechsel - Der Mazda Spurwechsel-Assistent wird jetzt auf der IAA 2011 in Frankfurt (13. – 25.9.2011) mit dem „Euro NCAP Advanced“ Award ausgezeichnet.

Sicherheit beim Spurwechsel

Euro NCAP zeigte sich nach dem Test des Spurwechsel-Assistenten „Rear Vehicle Monitoring System“ (RVM)  beeindruckt von den zahlreichen Sicherheitsvorteilen. Das System verringert das Risiko gefährlicher Situationen – im schlimmsten Fall einer Kollision – während des Spurwechsels erheblich. Zwei Radarsensoren an der linken und rechten Seite des hinteren Stoßfängers messen ständig die Distanz und die relative Geschwindigkeit sich nähernder Fahrzeuge.

Kollisionen beim Spurwechsel verlässlich vermeiden

Lesen Sie mehr dazu:

Skyactiv - nur der Himmel setzt die Grenzen

Von der Korkveredelung zur Wasserstoff-Hybrid-Technik

Weltpremiere: Mazda CX-5 mit Kodo Faktor

Ab einer Geschwindigkeit von 60 km/h informiert das System den Fahrer mittels einer Kontrollleuchte im Außenspiegel rechts oder links darüber, ob ein Fahrzeug gerade in den toten Winkel der Außenspiegel eindringt oder dies in den nächsten fünf Sekunden zu erwarten ist. Das System deckt dabei eine Zone von bis zu 50 Meter ab. Setzt der Fahrer den Blinker, verstärkt sich die Frequenz der Signalleuchte und ein Piepton warnt zusätzlich vor dem Spurwechsel. Das System ist bei praktisch jedem Wetter aktiv und reagiert auf alle Fahrzeugtypen, einschließlich Motorräder.

Mazda hat ermittelt, dass nahezu fünf Prozent aller Unfälle zwischen Fahrzeugen passieren, die in derselben Richtung unterwegs sind. 80 Prozent davon entfallen auf Kollisionen während des Spurwechsels. Das Mazda System kann die Hälfte dieser Unfälle verhindern.

System für Mazda3, Mazda6, Mazda CX-7 und im neuen Mazda CX-5

Mit dem Mazda6 war Mazda 2008 der erste japanische Automobilhersteller, der in Europa einen Spurwechsel-Assistenten auf den Markt brachte. Später folgten die Modelle Mazda3 und CX-7.

Die neueste Version des Systems, das jetzt bereits bei Geschwindigkeiten ab 30 km/h aktiviert wird und daher zusätzliche Sicherheit im Stadtverkehr bringt, wird zunächst für das kompakte Crossover-SUV Mazda CX-5 erhältlich sein, der auf der IAA sein Debüt feiert.

„Euro NCAP Advanced“ zeichnet High-Tech Sicherheitssysteme aus

Seit 2010 zeichnet „Euro NCAP Advanced“ Automobilhersteller für die Entwicklung neuer Sicherheitstechnologien aus. Bereits seit 1997 führt Euro NCAP unabhängige Crash-Tests für Verbraucherverbände, Automobil-Clubs und Verkehrsbehörden durch.

Sicherheit hat bei Mazda von jeher Priorität. Der Mazda3 erzielte im neuen Euro NCAP-Sicherheitstest 2009 die Höchstwertung von fünf Sternen; dabei wird neben Insassenschutz, Kindersicherheit und Fußgängerschutz auch die Ausstattung mit Fahrerassistenzsystemen bewertet. Der Mazda6 erreichte im gleichen Jahr ebenfalls fünf Sterne. Mazda2 (2007) und Mazda5 (2005) erhielten nach den alten Testverfahren fünf Sterne für den Insassenschutz.

Mazda

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Auf dem Caravan-Salon wird Volkswagen ein Reisemobil auf Basis des Kastenwagens VW Crafter zeigen. Angelehnt ist die Studie an den VW California, den Camping-Fans nur zu …
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Wie ausgestorben: Was hat es mit diesem Autofriedhof auf sich?
Was wohl hinter diesem gruseligen Autofriedhof steckt? Seit Jahren hat es niemand mehr gewagt, dieses Areal zu betreten - aus einem traurigen Grund.
Wie ausgestorben: Was hat es mit diesem Autofriedhof auf sich?
Smartphone ist immer öfter auch Staumelder
Das Smartphone ist wahrsten Sinne des Wortes ein Multifunktionsgerät. Auch Autofahrer nutzen es immer häufiger - ob als Staumelder oder Routenplaner.
Smartphone ist immer öfter auch Staumelder

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion