Ein Audi RS 5 DTM auf der Motor Show in Essen: Der Veranstalter der Messe erwartet rund 360 000 Besucher. Foto: Roland Weihrauch
1 von 5
Ein Audi RS 5 DTM auf der Motor Show in Essen: Der Veranstalter der Messe erwartet rund 360 000 Besucher. Foto: Roland Weihrauch
Das Interesse der Besucher gilt allem Getunten, dem dazugehörigen Zubehör sowie den Studien im Zukunftsdesign. Foto: Roland Weihrauch
2 von 5
Das Interesse der Besucher gilt allem Getunten, dem dazugehörigen Zubehör sowie den Studien im Zukunftsdesign. Foto: Roland Weihrauch
Ein getunter Lexus dreht am für die Fachbesucher ein paar schnelle Runden. Foto: Roland Weihrauch
3 von 5
Ein getunter Lexus dreht am für die Fachbesucher ein paar schnelle Runden. Foto: Roland Weihrauch
Volkswagen Bully aus den 50er Jahren: Die Autotuning- und Oldtimer-Szene hat mit Elektro-Mobilität bislang wenig am Hut. Foto: Roland Weihrauch
4 von 5
Volkswagen Bully aus den 50er Jahren: Die Autotuning- und Oldtimer-Szene hat mit Elektro-Mobilität bislang wenig am Hut. Foto: Roland Weihrauch
Stattdessen ziehen Klassiker - und hübsche Mädchen - den Blick auf sich. Foto: Roland Weihrauch
5 von 5
Stattdessen ziehen Klassiker - und hübsche Mädchen - den Blick auf sich. Foto: Roland Weihrauch

Exoten in Essen: Elektro-Autos zwischen Protz-Boliden

Essen (dpa) - Der klassische Auto-Tuner verbindet Elektro-Autos mit Langeweile. Unter der Haube muss es Krach machen. Trotzdem wagt die Motorshow in Essen eine Annäherung.

Die Motoren sind zwar still in der Messe Essen, aber das Fachpublikum flaniert zwischen hochgezüchteten Serienautos, extrem breiten Felgen, metallblitzenden Auspuff-Anlagen und Lack mit Glitzer. Im Kopf-Kino röhren da die PS-Riesen laut auf. Passend dazu hängt das Motto in der Halle der privaten Tuner hoch oben unter der Decke: "Jetzt geht das Geheule wieder los."

Im Gegensatz dazu steht ein Experiment der 47. Essener Motor Show (29. November bis 7. Dezember). Statt Krach und PS-Geprotze präsentieren Hersteller von BMW bis Tesla auf einer kleinen Fläche rund 15 Fahrzeuge zur E-Mobilität in der Halle 11. Die Schau wirkt wie ein Fremdkörper. Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer von der Uni Duisburg-Essen sieht das Dilemma. "Wir müssen das Thema aber in die Öffentlichkeit bringen. Somit auch hier zu dieser Show", sagt der Professor, der mit verschiedenen Projekten im Ruhrgebiet die Akzeptanz von Elektroautos steigern will.

Die Autotuning- und Oldtimer-Szene hat damit bislang wenig am Hut. Der Veranstalter der Essen Motor Show erwartet rund 360 000 Besucher. 500 Aussteller aus 20 Ländern präsentieren ihre Angebote. Von den Fachbesuchern am ersten Tag blieben nur wenige bei den Elektro-Autos stehen.

Denn das Interesse der Besucher gilt traditionell den getunten Fahrzeugen und dem dazugehörigen Zubehör, den sportlichen Serienautos von Mercedes, BMW und Ford und den Studien zum Design der Zukunft. Statt E-Motoren ist für Ford in Essen der neuen Ford Mustang das Ereignis, das an alte Traditionen der Marke anknüpft. Ralph Caba von Ford verweist zum Auftakt der Messe auf einen sportlichen Diesel-Motor. Für die Vertreter der Autohersteller spielt das Thema Elektro-Mobilität keine große Rolle, obwohl sich alle darum kümmern.

Wachstum gibt es eben in anderen Bereichen. "Bei unserer M-Reihe freuen wir uns über Zuwächse von 25 Prozent", sagt Christian Scheppach vom BMW-Vertrieb. Und auch in der Tuner-Szene gibt es andere Trends als den Stecker am Auto. "In diesem Jahr bin ich auf neue Produkte mit LED auch bei Frontscheinwerfern, Kohlefaser-Teile und Sprühfolien gespannt. Die sind leicht wieder abzuziehen", sagt Harald Schmitke, Geschäftsführer beim Verband der Automobil Tuner.

"Den Autobauern und Zulieferern mache ich keinen Vorwurf. Die haben in den vergangenen Jahren viel investiert. Die ersten Betriebe müssen wegen mangelnder Akzeptanz ihre Produktion einstellen", sagt Dudenhöffer. Er kritisiert zum Auftakt der Schau heftig die Politik der Bundesregierung. "Wir sind dabei, Schlusslicht zu werden bei der Elekro-Mobilität, wir machen einfach zu wenig. Die Infrastruktur in Deutschland fehlt. Ladestation und Gelder werden nach dem Gießkannen-Prinzip verteilt, aber nicht dorthin gebracht, wo sie gebraucht werden, nämlich in die Metropolen."

Der Auto-Experte malt ein düsteres Bild auch für die Autobauer. "China macht es uns vor. E-Autos werden in Zukunft dort gebaut, wo sie verkauft werden. Und das ist eben nicht Deutschland."

Webseite zur Essen Motor Show

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland
Jetzt wagt sich auch Citroën mit seinem ersten selbst entwickelten SUV auf die Straße. Die Franzosen starten mit dem neuen C3 Aircross gleich im großen Segment der …
Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland
Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort
Ford hat schon Golf gespielt, als bei VW noch der Käfer krabbelte. Denn sieben Jahre vor dem Golf ging zum Jahreswechsel 1967/1968 in Köln der kompakte Escort ins …
Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort
Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach
Das versenkbare Hardtop war nicht viel mehr als eine Mode. Weil sich die Hersteller wieder der reinen Roadster-Lehre besinnen und die Konstruktionen immer besser werden, …
Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach
Das sind die Luxus-Karren der Stars
Glitzer und Glamour gibt es bei den Stars nicht nur auf dem roten Teppich, sondern auch auf den Straßen. Denn bei ihren Autos lassen sie nichts anbrennen.
Das sind die Luxus-Karren der Stars

Kommentare