Fahrt in den Süden wird teurer

- Wertkarte für Mautstrecken in Österreich abgeschafft

<P>Für die Hauptroute Brenner stehen die neuen Preise bereits definitiv fest. Ein Pkw zum Beispiel kostet ab dem 1. September 2002 acht Euro pro Fahrt, zuvor mit Wertkarte nur 6,50 Euro.</P><P>Gültig war die Wertkarte, die ausschließlich an österreichischen Mautstellen verkauft wurde, jeweils 18 Monate ab Ausstellungsdatum. Laut ADAC-Berechnungen zahlten Vielfahrer mit der Wertkarte  auf den gebührenpflichtigen Routen über die Brenner-, Tauern- und Phyrnautobahn sowie durch den Arlberg- und Karawankentunnel bis zu einem Drittel weniger gegenüber dem Normalpreis für Einzelfahrten.</P><P>Künftig steht Vielfahrern nur noch die so genannte Jahreskarte zur Verfügung, die auch weiterhin an Mautstellen zu kaufen und ab Ausstellungsdatum ein Jahr gültig ist.</P><P><BR>Der ADAC im Internet: www.adac.de</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Citroën C5 Aircross kommt im Januar 2019
Der C3 Aircross bekommt einen größeren Modellkollegen an seine Seite. 4,50 Meter misst der C5 Aircross, und als Dieselvariante verfügt Citroëns Neuzugang über 180 PS. …
Citroën C5 Aircross kommt im Januar 2019
Wenn die Klimaanlage stinkt: So werden Sie den muffigen Geruch wirklich los
Beugen Sie unangenehmen Gerüche vor: Reinigen und desinfizieren Sie regelmäßig Ihre Klimaanlage. Wir verraten Ihnen, wie einfach es geht.
Wenn die Klimaanlage stinkt: So werden Sie den muffigen Geruch wirklich los
Knallheiße Autos schon nach einer Stunde Hitzefalle
Jedes Jahr sterben kleine Kinder und auch Haustiere, die in überhitzten Autos alleine gelassen wurden. Wie das passieren kann, haben US-Forscher im heißen Arizona …
Knallheiße Autos schon nach einer Stunde Hitzefalle
Hamburg rüstet auf: Kugelsichere Blitzer im Einsatz
Blitzer werden immer öfters Ziel von Vandalismus. In der Hansestadt soll damit bald Schluss sein. Dafür fährt Hamburg schwere Geschütze auf.
Hamburg rüstet auf: Kugelsichere Blitzer im Einsatz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.