+
Das EU-Reifenlabel zeigt Informationen über Energieeffizienz, Grip auf nasser Fahrbahn und Intensität des Vorbeifahrgeräusches an.

Bremsweg etc.

Sommerreifen im Test: Fast alle schneiden gut ab

Gute Sommerreifen müssen nicht teuer sein. Das zeigt ein Test des Auto Club Europa. Bei Nässe trennt sich jedoch oft die Spreu vom Weizen.

Stuttgart - Auch im günstigen Segment können viele Sommerreifen überzeugen. Darauf lässt ein Reifentest des Auto Club Europa (ACE) schließen. In Zusammenarbeit mit dem österreichischen Automobilclub ARBÖ hat der ACE zehn Sommerreifen getestet.

Die Reifen kosten zwischen rund 230 und 282 Euro für vier Pneus. Vier der getesteten Reifen waren "sehr empfehlenswert", fünf weitere erhielten das Prädikat "empfehlenswert". Große Unterschiede stellten die Tester vor allem bei der Performance auf nasser Strecke fest.

Einer der Reifen benötigte beim Abbremsen von 100 auf 0 km/h bei Nässe über 15 Meter mehr Bremsstrecke als der beste Reifen im Test. Wo das Fahrzeug mit dem Testsieger also schon stand, war es mit dem Reifen noch 50 km/h schnell, verdeutlicht der ACE. Jenen Pneu fanden die Tester als einzigen Reifen im Test nur "bedingt empfehlenswert".

Kritik übte der ACE in dem Zusammenhang an dem EU-Reifenlabel, das Verbrauchern eine Kauforientierung bieten soll. "Sowohl der beste als auch der schlechteste Reifen im Test landeten dort in der zweitbesten Kategorie B", sagt ACE-Experte Gunnar Beer. "Mit der Realität hat das nichts tun." Für die Kaufentscheidung sei das Label ungeeignet.

ACE und ARBÖ hatten die Reifen auf Sicherheit bei Nässe und Trockenheit getestet. Diese beiden Kategorien hatten das größte Gewicht in der Beurteilung. Außerdem flossen noch die Kriterien Rollwiderstand, Preis und Vorbeifahrgeräusch in die Bewertung ein. Geprüft wurden Reifen der Dimension 195/65 R15 an einem VW Golf VII. Diese Dimension wird laut ACE oft in der Kompaktklasse verwendet.

Sommerreifen: Das ist der Testsieger

Testsieger wurde der Nexen N'blue HD Plus. Dahinter landeten mit gleicher Punktzahl der Pneumant Summer HP4 und der Hankook Kinergy Eco K425. Auf dem dritten Rang lag der Debica Presto.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brandgefahr beim Laden leerer Lithium-Akkus fürs Pedelec
Mit den wärmeren Temperaturen steigen viele Menschen wieder auf das Fahrrad um. Pedelec-Nutzer sollten vor dem ersten Gebrauch nach der Winterpause achtsam sein. Denn …
Brandgefahr beim Laden leerer Lithium-Akkus fürs Pedelec
Mercedes-Maybach zeigt Studie für Luxus-SUV
Auf der Peking Motor Show zeigt Mercedes die Studie für ein Maybach-SUV. Das kommt als Limousine mit Stufenheck daher, und seine vier Elektromotoren leisten zusammen 550 …
Mercedes-Maybach zeigt Studie für Luxus-SUV
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Die wenigsten Probleme haben BMW-Fahrer. Dafür müssen Hyundai-Besitzer am häufigsten den ADAC rufen. Die meisten Pannen verursacht ein bestimmtes Bauteil.
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Drohende Fahrverbote machen Dieselautos zu Ladenhütern
Beim Diesel ist die Lage im Autohandel dramatisch. Mehr als jeder fünfte Händler nimmt nach einer aktuellen Umfrage überhaupt keine Diesel-Gebrauchtwagen mehr in Zahlung.
Drohende Fahrverbote machen Dieselautos zu Ladenhütern

Kommentare