+
Mit der flotten Italienerin zufrieden: Unser Zweirad-Tester Volker Pfau.

Nun auch mit ABS

Feine italienische Stilkunde: Vespa GTS 300 Super

Sie ist der Klassiker unter den Rollern. Sagt man Vespa, meint man die GTS 300.

Darum ist klar, dass die von Zeit zu Zeit notwendigen Überarbeitungen und Modifikationen eher dezent ausfallen. So auch beim aktuellen Modell: Mit ein paar optischen Retuschen, etwas mehr LEDs, einem geringfügig modifizierten Motor sowie nun endlich auch mit ABS und einer Anti- Schlupf-Regelung ASR geht’s ins achte Jahr.

Klassischer Tacho für den Klassiker: Bei der Vespa ist (fast) allles beim alten.

Der Einzylindermotor mit 278 ccm Hubraum leistet nach wie vor 22 PS, arbeitet jetzt aber sehr ruhig, lässt sich beim dezenten Gasgeben ein Schnurren entlocken und wirkt dennoch etwas schwächer als das Vorgängermodell. Ein Temperamentsbolzen ist er trotz bescheidenen 158 Kilogramm Fahrzeuggewicht nach wie vor nicht, zum souveränen Mitschwimmen im Verkehr reicht es allemal. Mit etwas Anlauf kann man die kleine Italienerin durchaus flott um die Kurven schwingen lassen, solange der Asphalt sauber verlegt ist. Wellige Oberflächen dagegen bringen das Fahrwerk mit den Zwölf-Zoll-Reifen sowie die Federung an ihre Grenzen.

Die Bremsen erfüllen ihren Zweck, ohne sich jedoch ein Sonderlob zu verdienen. Das gebührt dagegen den Spiegeln wegen der optimalen Sicht nach hinten sowie dem Cockpit – allerdings nur für dessen Schönheit bei Nachtfahrten. Ein bisserl informativer hätte es schon sein dürfen. Im Handschuhfach in der Verkleidung ist ein USB-Anschluss, das Fach unter der Sitzbank fasst leider nur zwei Mini-Jet-Helme und der Blinkerschalter lässt jede Funktionalität vermissen. Das ist aber Jammern auf sehr hohem Niveau. Denn die Vespa GTS 300 ist und bleibt nicht zuletzt dank ihres eleganten Stahlkleids der Maßstab für die Stilbildung bei den Rollern.

Als Verbrauch ermittelten wir 3,7 Liter auf 100 Kilometer. Mit vollem 9,5-Liter- Tank sind also durchaus ausgiebige Touren ohne Tankstopp möglich. Um die Vespa GTS 300 Super bewegen zu dürfen, sind stolze 5790 Euro nötig, wer auf das kombinierte ABS und ASR verzichten will, zahlt 300 Euro weniger.

Von Volker Pfau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Was mache ich, wenn ich den Autoschlüssel verloren habe?
Ein Autoschlüssel ist heute nicht einfach nur ein Schlüssel, sondern ein kleines Wunderwerk der Technik. Der Verlust ist dann eine entsprechend kostspielige …
Was mache ich, wenn ich den Autoschlüssel verloren habe?
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
E-Autos sind keine Schnäppchen. Das ist für viele ein Grund, sich einen Benziner oder Diesel zu holen. Wie aber sieht es mit einem gebrauchten Stromer aus?
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
Die mit dem Teufel tanzt: Ducati XDiavel S
Ein Muscle Bike von Ducati, eine Cruiser gar? Das muss ein teuflisches Werk sein, denn die Italiener können doch nur sportlich. Und so steht nun der Gegenbeweis vor uns: …
Die mit dem Teufel tanzt: Ducati XDiavel S

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.