Feines Tuning

München - Nicht jeder, der die Leistung seines Autos steigert, will dies auch allzu offensichtlich der Umwelt dokumentieren. Power ja, Protz nein. Ein gutes Beispiel für dieses Understatement ist der Abt TTSport.

Was er wirklich unter der Haube hat, kann man höchstens ahnen, denn äußerlich unterscheidet sich der in Kempten veredelte Audi kaum vom Serienmodell.

Dabei haben die Allgäuer Tuner ganz schön tief in die Trickkiste gegriffen und dem 2,0- Liter-Motor sage und schreibe 100 Mehr- PS entlockt, so dass nun eine Leistung mit 300 PS in den Papieren steht. Diese Power katapultiert den Audi in fünfeinhalb Sekunden auf Tempo 100 (Serie: 6,6 Sekunden), das maximale Drehmoment beträgt 370 Nm (statt 280 Nm) und wenn die Bedingungen optimal sind, ist nicht bei 240, sondern erst bei 256 km/h Schluss - was in jeder Lebenslage mehr als genug sein dürfte. Doch den TT-Sport bewegt man eher selten am Limit. Er verführt zwar gerne zu einer sportlich- ambitionierten Fahrt, aber nie zur Raserei. Was in einem durchschnittlichen Verbrauch von 11,5 Liter Super Plus auf 100 Kilometer resultiert. Der Abt-Audi lässt sich eben auch im niedrigeren Drehzahlniveau genauso gut und spaßvoll bewegen wie mit einer in den roten Bereich wandernden Drehzahlmessernadel. Was die Tuner da alles an feinen Teilen eingebaut haben, erfährt man natürlich eher, wenn man sich dem Grenzbereich nähert.

Da kann beispielsweise das Sportfahrwerk (1770 Euro), das von DTM-Pilot Hans-Christian Abt höchstpersönlich abgestimmt wurde, glänzen: Der TT liegt satt und sauber auf der Straße, die Lenkung führt  den Wagen sehr präzise auf der gewählten Linie. Im Bedarfsfall vernichtet die Sportbremsanlage (1650 Euro) die überschüssige Energie wieder souverän. Ein wahrlich klingendes Schmankerl haben sich die Abt-Techniker zudem einfallen lassen: Beim Hochdrehen des Motors knballt es wie bei den Boliden der DTM. Die Abgasanlage wurde beim Straßen-TT nämlich so modifiziert, dass unter Volllast entsprechend des Drucks aufs Gaspedal zumindest akustisch echtes Renn-Feeling entsteht.

Erstaunlicherweise waren die Reaktionen auf unseren getunten TT im fließenden und ruhenden Verkehr durchweg positiv. Der Abt provoziert keine böswilligen Verkehrserziehungsmaßnahmen oder hämische Kommentare, sondern sachkundige und höchst interessierte Fragen nach Leistung und Preis sowie anerkennende Worte fürs attraktive Aussehen. Wobei die Antwort auf den finanziellen Einsatz zumeist mindestens hochgezogene Augenbrauen bewirkte. Denn der Macho mit Manieren kostet in der von uns gefahrenen Ausführung stolze 65488 Euro. Ein Haufen Geld - für einen Haufen Spaß.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare