+
Zum ersten Ferienwochenende erwartet der ADAC Chaos auf den Autobahnen.

Welche Autobahnen sind betroffen?

Ferienbeginn: So heftig wird das Verkehrschaos am Wochenende

  • schließen

Mit Bayern und Baden-Württemberg starten heute die letzten Bundesländer in die Sommerferien: Der ADAC rechnet mit heftigem Verkehrschaos und Staus.

Mit dem Beginn der Sommerferien in Bayern und Baden-Württemberg befinden sich nun alle 16 Bundesländer gleichzeitig in den Ferien.

Deshalb erwartet der ADAC an diesem Wochenende volle Straßen - und das nicht nur in Bayern, sondern auf Autobahnen in ganz Deutschland. Besonders betroffen sind die Fernstraßen zu den Küsten und die Region um Hamburg. Aber auch Streckenabschnitte der A3 und A5 werden von stockendem Verkehr geplagt sein: Im Prinzip müssen Sie aber auf allen Autobahnen mit einer zähen Fahrt rechnen.

Achtung: Verkehrschaos auf diesen Strecken

Diese Strecken werden laut Prognose des Automobilclubs am meisten von Staus betroffen sein:

Klicken Sie zur größeren Ansicht auf das Bild.

• Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee

• A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Puttgarden

• A 2 Dortmund – Hannover – Braunschweig

• A 1 /A 7/A 23 /A 24 Großraum Hamburg

• A 3 Oberhausen – Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau

• A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden

• A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel

• A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg

• A 7 Hamburg – Flensburg

• A 7 Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte

• A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg

• A 9 Berlin – Nürnberg – München

• A 10 Berliner Ring

• A 11 Berlin – Dreieck Uckermark

• A 19 Dreieck Wittstock/Dosse – Rostock

• A 24 Berliner Ring – Dreieck Wittstock/Dosse

• A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen

• A 72 Hof – Leipzig

• A 81 Stuttgart – Singen

• A 93 Inntaldreieck – Kufstein

• A 95 /B 2 München – Garmisch-Partenkirchen

• A 96 München – Lindau

• A 99 Umfahrung München

Stauprognosen fürs Wochenende: Das rät der ADAC

Schuld am Verkehrschaos ist nicht nur der Ferienbeginn in Bayern, sondern auch das Ferienende in den Bundesländern Bremen und Niedersachsen, die aus ihren Urlaubsregionen zurück in die Heimat kommen. Im vergangenen Jahr überschnitten sich die Sommerferien in ganz Deutschland ebenfalls nur ein paar Tage.

Deshalb rät der ADAC dazu das Auto vom 28.07. bis 30. Juli einfach stehen zu lassen. Bessere Tage, um in den Urlaub zu starten wären Dienstag oder Mittwoch. Bis dahin hätte sich das Verkehrschaos allmählich gelegt.

Auch benachbartes Ausland vom Urlaubschaos betroffen

Sollten Sie trotzdem schon am Wochenende die Urlaubsreise antreten, ist es ratsam Staus und Behinderungen im benachbarten Ausland sowie Italien und auf der Route nach Kroatien mit einzuplanen.

Weitere Informationen zu den Staus am Wochenende sehen Sie im Video:

Staus können viel Zeit und Nerven kosten - passen Sie trotzdem auf aus Langeweile nicht zu oft aufs Handy zu sehen.

Auch interessant: So vermeiden Sie Auto-Pannen im Urlaub.

Von Franziska Kaindl mit Material der dpa

Dienstwagen: So werden Staatschefs chauffiert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Auto abmelden: So geht’s und diese Dokumente brauchen Sie
Wer sein Auto verschrotten, verkaufen oder generell aus dem Verkehr ziehen will, muss es abmelden. Doch welche Behörden sollten Autobesitzer aufsuchen?
Auto abmelden: So geht’s und diese Dokumente brauchen Sie
Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen
Wer hat als Kind nicht davon geträumt, einmal in einem Bond-Auto zu fahren und die vielen Gadgets auszuprobieren? Jetzt haben Sie die Möglichkeit dazu, aber nur im …
Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen
Störung im Kraftfahrt-Bundesamt behoben
Autos können momentan bundesweit nicht zugelassen werden. An der Behebung des Problems wird momentan noch gearbeitet.
Störung im Kraftfahrt-Bundesamt behoben

Kommentare