Spekulation um Ferrari-Erlkönig

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

  • schließen

Als Reminiszenz an frühere Rennwagen-Legenden schmeißt Ferrari regelmäßig eine GTO-Variante auf den Markt. Das scheint mit dem 488 nun wieder der Fall zu sein.

Bereits vor zwei Jahren präsentierte Ferrari seinen Mittelmotor-Sportwagen 488 GTB - er löste damals den 458 ab. Sein Achtzylinder Biturbo-Motor mit 670 PS (492 kW) und ein Sprintwert von nur drei Sekunden von Null auf Hundert waren schon sehr beeindruckend. Kurz darauf ließen die Italiener dann noch eine offene Spider-Version folgen. Offenbar reicht das den Ferraristi aber immer noch nicht. Denn jüngst tauchten nun Bilder eines neuen 488-Erlkönigs auf - an der Front und an den Seiten mit Folien verklebt.

Ferrari 488 GTO: Der schnellste V8 aus Maranello?

Auf dem britischen Portal autoblog.com heißt es jetzt, Maranello tüftle am bis dato schnellsten V8-Ferrari überhaupt. Der 488 GTO soll eine noch heißere und schnellere Variante des GTB werden. Er könnte dank höheren Ladedrucks und anderen Optimierungen am Motor sogar die 700-PS-Grenze knacken und den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 dadurch unter drei Sekunden schaffen.

Auch an der Aerodynamik und am Gewicht will Ferrari optimieren. Das Leergewicht könnte durch den Einsatz von Carbon-Materialien im Innenraum und an der Karosserie sogar unter 1300 Kilogramm sinken - erstaunlich für ein Fahrzeug dieser Größe. Das alles wird sicher auch die Rundenzeiten auf Rennstrecken positiv beeinflussen.

"Gran Turismo Omologato": 488 in einer Reihe mit Ferrari-Legenden

Mit dem 488 würde Ferrari bereits den vierten Gran Turismo Omologato, kurz GTO, ins Rennen beziehungsweise auf die Straße schicken. In den 1960er-Jahren gab es bereits den 250 GTO, der zu den schönsten und wertvollsten Ferraris zählt, in den Achtzigern dann den 288 GTO. In jüngerer Vergangenheit hatte der Sportwagenbauer aus Maranello zudem eine Rennversion des 599 GTB herausgebracht. Das Herz des 599 GTO bildete im Gegensatz zum 488 jedoch ein in der Front verbauter V12-Saugmotor - mit 670 PS.

Konkurrenz zu Porsche und McLaren?  

Sobald er fertig ist, könnte der neue Super-V8 von Ferrari mit dem 720 PS-Starken McLaren 720S konkurrieren. Oder aber mit dem Porsche 911 GT2, der im Entstehen begriffen ist. Bestimmt will es Ferrari nicht auf sich sitzen lassen, leistungsmäßig hinter der Supersportwagen-Konkurrenz aus England und Stuttgart zurückzubleiben. 

Bilder, die den 488 GTO-Erlkönig in Aktion zeigen, können Sie im folgenden Video ansehen:

McLaren 720S: Rushhour auf der Rennstrecke

Rubriklistenbild: © Snack TV

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Tunnel den Abstand zum Vordermann verdoppeln
Auf normalen Straßen ist Vorsicht geboten, in einem Tunnel sogar noch mehr. Deshalb sollten Autofahrer einen größeren Sicherheitsabstand halten. Zu beachten ist auch die …
Im Tunnel den Abstand zum Vordermann verdoppeln
So reinigen Sie das Dach Ihres Cabrios richtig und effektiv
Lack kann bei mangelnder Pflege verwittern. Stoff von Cabriodächern kann dagegen undicht werden oder reißen. Bei der Reinigung sollten Sie achtsam sein.
So reinigen Sie das Dach Ihres Cabrios richtig und effektiv
Autofahrer erhält Pöbel-Zettel - die Botschaft überschreitet eine Grenze
Zettel, auf denen Autofahrer für ihre angeblich schlechten Parkkünste angepflaumt werden, sind keine Seltenheit - doch der Verfasser dieser Nachricht geht zu weit.
Autofahrer erhält Pöbel-Zettel - die Botschaft überschreitet eine Grenze
Aufgefrischter Audi TT kommt im Herbst ab rund 35.000 Euro
Seit 20 Jahren baut Audi seinen Sportwagen TT - seit 2014 in dritter Generation. Für den Herbst hat die VW-Tochter nun ein Update für den 2+2-Sitzer angekündigt. Was ist …
Aufgefrischter Audi TT kommt im Herbst ab rund 35.000 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.