Ferrari 458 Spider
1 von 5
Zwei Jahre nach der Weltpremiere des Ferrari 458 Italia reichen die Italiener eine offene Version des Sportwagens nach.
Ferrari 458 Spider
2 von 5
Der 4,5 Liter große V8-Saugmotor mit Direkteinspritzung, der unverändert aus dem Italia übernommen wurde, leistet 570 PS. Das reicht für das Spitzentempo 320.
Ferrari 458 Spider
3 von 5
Die Motorkraft überträgt ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen auf die Räder. Den Spritverbrauch gibt Ferrari mit 11,8 Litern an, was einem CO2-Ausstoß von 275 g/km entspricht.
Ferrari 458 Spider
4 von 5
Auch wenn Liebhaber das gute Stück schon mal vorbestellen können, wird der Preis für den Ferrari erst auf der IAA bekanntgegeben. doch der 458 Spider wird wohl etwas teuerer als das Coupé Italia sein, das aktuell ab 194.000 Euro zu haben ist.
Ferrari 458 Spider
5 von 5
Das aus Aluminium gefertigte Klappdach des 458 Spider lässt sich binnen 14 Sekunden per Knopfdruck öffnen und verschwindet zwischen Motor und Sitzen, teilte der Hersteller mit.

Ferrari 458 Spider

Zwei Jahre nach der Weltpremiere des Ferrari 458 Italia reichen die Italiener eine offene Version des Sportwagens nach.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

60 Jahre Radar: Die Blitzer der Münchner Polizei
Die Münchner Polizei macht seit 60 Jahren mit Radargeräten Jagd auf Temposündern. In dieser Zeit hat sich in der Technik einiges getan. Sehen Sie selbst. 
60 Jahre Radar: Die Blitzer der Münchner Polizei
Das ist der neue Opel Crossland X
Unübersehbarer Unterfahrtschutz und fette Planken an den Seiten, der Opel Crossland X macht voll auf Geländewagen. Dabei bleibt das neue Modell im Herzen ein typischer …
Das ist der neue Opel Crossland X
Was ist denn neu beim BMW 4er?
Jeder kennt das wohl: Dinge, die einem wirklich gefallen, sollen so bleiben, wie sie sind. Beim BMW 4er ging es den Münchner scheinbar auch so.   
Was ist denn neu beim BMW 4er?
Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken
Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Kommentare