+
So sah der Ferrari nach dem Unfall aus.

Nur noch Schrott: Ferrari für Igel geopfert

Hildesheim - Das muss wahre Tierliebe sein: Um einem Igel auszuweichen hat ein 53-Jähriger seinen Ferrari Testarossa in Niedersachsen in die Leitplanke gesetzt. Der Sportwagen ist nun Schrott.

Der 53-jährige Geschäftsmann aus dem Landkreis Hildesheim war am Karfreitag mit seinem Ferrari Testarossa auf der Bundesstraße 64 in Niedersachsen unterwegs, als in einem Waldstück ein Igel die Straße überquerte. Wie die Polizei Hameln berichtet, wollte der Autofahrer dem Tier ausweichen, geriet dabei ins Schleudern und krachte in die Leitplanke.

Ferrari: Mythos auf vier Rädern

Ferrari: Mythos auf vier Rädern

Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt, der fast 17 Jahre alte Ferrari Testarossa ist nun allerdings Schrott.

vh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Der Lappen ist weg – und nun? So bekommen Sie Ihren Führerschein zurück
Das Auto ist vielen heilig, aber ohne Führerschein ist es nicht sehr nützlich. Was Sie tun müssen, um wieder hinters Steuer zu dürfen, erklärt ein TÜV-Experte.
Der Lappen ist weg – und nun? So bekommen Sie Ihren Führerschein zurück
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft
Der Erfinder will eigentlich Leben retten mit seinem Aufblasblitzer und ihn an Mitbürger verkaufen. Jetzt berät er sich aber erstmal mit seinem Anwalt.
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft
Neuer Audi A1 Sportback startet im Herbst
Audi bringt seinen Kleinwagen A1 Sportback im Herbst in der zweiten Generation an den Start. Unter der Haube setzen die Ingolstädter dabei ausschließlich auf …
Neuer Audi A1 Sportback startet im Herbst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.