Fiat 124 Spider (1967)
1 von 15
Vor 50 Jahren feierte der Fiat 124 Spider (1967) sein Debüt. Der offene 2+2-Sitzer Ikone ist heute ein Sammlerobjekt schlecht hin. 
Fiat 124 Spider (1967)
2 von 15
Der Fiat 124 Spider (1967) fährt Tempo 170 mit einem 90 PS-Motor. Fünfgang-Getriebe, Radialreifen und sportliches Zwei-Speichen-Lenkrad gehören zur Serienausstattung. 
Fiat 124 Spider (1967)
3 von 15
Fiat 124 Spider (1967): Der Name Pininfarina steht auch hier für Design und Eleganz.
Fiat 124 Spider (1967)
4 von 15
Fiat 124 Spider (1967): Stromlienförmig - Fiat achtete beim 3,97 Meter langen Cabrio auf Aerodynamik. Sie sollte sich für hohe Autobahngeschwindigkeiten und für agiles Fahren im Stadtverkehr eignen.
Fiat 124 Spider (1969)
5 von 15
Die zweite Version feierte 1969 auf der Turiner Motor Show Premiere: Fiat 124 Spider (1969). Neben dem bekannten 1,4 Liter Motor hatte Fiat nun auch einen 1,6 Liter-Motor mit vier Zylinder und 110 PS im Angebot.
Fiat 124 Spider (1972)
6 von 15
In den 70er Jahren ging eine neue Spider-Generation an den Start. Allerdings blieb beim Fiat 124 Spider (1972) der Stil grundsätzlich unverändert. 
Fiat 124 Spider (1970)
7 von 15
Bedeutsame Änderungen gab es nur bei den Motoren: Sie hatten beide doppelte, obenliegende Nockenwellen, obenliegende Ventile und Weber oder Solex Vergaser. Der Hubraum betrug 1.592 cm³ für den "1600er" und 1.756 cm³ für den "1800er". Die Leistung lag bei 79 kW (108 PS) und 87 kW (118 PS) bei Höchstgeschwindigkeiten von 180 und 185 km/h.
Fiat 124 Spider Monte C (1971)
8 von 15
Ruhmreiche Rennerfolge mit dem Fiat 124 Spider Monte C (1971).

Dolce Vita

Zeitlos schön! Fiat 124 Spider 

Der Fiat 124 Spider feierte in den 70er Jahren seine Weltpremiere. Kaum ein anderes Auto verkörpert den Traum vom Dolce Vita so sehr wie der offene Zweisitzer.   

Zum runden Geburtstag feiert der Fiat 124 Spider sein Comeback. Mit dem neuen Modell möchten die Italiener die Vergangenheit wieder aufleben lassen.

Denn, vor rund 50 Jahren begann die Erfolgsstory des Fiat 124. Der offene Sportwagen feierte im November 1966 auf dem Turiner Automobilsalon sein Debüt. Die Cabrio-Version basierte auf dem Fahrgestell des Fiat 124, war aber 14 Zentimeter kürzer. Das Design des 3,97 Meter langen 2+2 Sitzers begeisterte die Autowelt. Mit dem 90-PS starken Motor erreichte der Fiat 124 Spider Tempo 170 Höchstgeschwindigkeit.

Der Sportwagen wurde knapp 20 Jahre fast unverändert gebaut und knapp 200.000 Mal verkauft. 1974 stellten die Italiener den Verkauf in Europa ein und bauten das CS-Modell nur für den Export. Der Fiat 124 Spider ist Geschichte und ein echtes Sammlerstück. 

Eine Hommage an den klassischen Zweisitzer ist nun der brandneue Fiat Spider, mit den bekannten drei Ziffern -124. Der kompakte Roadster teilt sich mit dem Mazda MX-5 eine Plattform. Fans stört das wohl kaum. Alte Liebe rostet bekanntlich nicht

Retro-Schnittchen! Der neue Fiat 124 Spider

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
Die Superstars des Fußballs zeigen nicht nur auf dem Platz ihr Können, sondern auch ihren Reichtum auf der Straße. Wir zeigen Ihnen die Autos der Stars.
WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
Auto
Darauf sollten Sie beim Kauf von Motorradhelmen achten
Auf dem Motorrad gilt Helmpflicht – doch nicht alle Modelle bieten den gleichen Schutz. Und was ist mit günstigen Helmen – sind die immer unsicherer als sündhaft teure?
Darauf sollten Sie beim Kauf von Motorradhelmen achten
Auto
Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo
Von wegen Vollgas! Auch Porsche schwenkt um auf Elektromobilität und bringt Ende nächsten Jahres sein erstes Akku-Auto. Einen ersten Ausblick darauf gibt der Mission …
Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo
Auto
Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil
Wohnwagen und Wohnmobile liegen im Trend, aber sogar gebrauchte Fahrzeuge sind oft teuer. Mit handwerklichem Geschick lassen sich auch Vans oder Kleinbusse zu Campern …
Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.