Fiat 600 Sonnendach (1955-1960).
1 von 4
Im Jahr 1955 präsentierte Fiat auf dem Autosalon in Genf sein neues Modell: den Fiat 600. Der Fiat 600 ist der Nachfolger des seit 1936 gebauten Topolino. Im Foto der Fiat 600 mit Sonnendach (1955-1960).
Fiat 600 Multipla (1955-1960)
2 von 4
Fiat 600 Multipla als Minivan (1955-1960): Der Kleinwagen ist jetzt 3,50 Meter lang. Karriere macht der Fiat 600 Multipla als Shuttle-Fahrzeug, viele leisten im Gästeservice von Hotels oder bei Taxi-Unternehmen Dienst. Als Kleintransporter Fiat 600T wird er zum treuen Helfer unzähliger Handwerker. Rund 77.000 Exemplare werden zwischen 1956 und 1960 gebaut.
Fiat 600 Multipla (1955-1960)
3 von 4
Im Fiat 600 Multipla ist der Einbau einer dritten Sitzbank ist möglich. Sechs Personen haben in dem Auto Platz. Die beiden hinteren Sitzbänke lassen sich außerdem zu einer fast ebenen Ladefläche nach unten klappen.
Fiat 600 D (1964-1969)
4 von 4
1960 kommt der Fiat 600D (1964-1969): Nun treiben 29 PS (21 kW) die Hinterachse an, die Höchstgeschwindigkeit steigt dadurch auf 110 km/h. Äußere Kennzeichen sind größere Rückleuchten und die unter die Hauptscheinwerfer verlegten Blinkleuchten.

60. Geburtstag

Gute alte Zeit: Kennen Sie noch den Fiat 600?

Im Jahr 1955 präsentierte Fiat auf dem Autosalon in Genf sein neues Modell: den Fiat 600. Das ist nun 60 Jahre her. Ein Grund für die Italiener, den preiswerten Kleinwagen zu feiern.  

Mit dem Modell 600, beginnt für Fiat eine neue Zeitrechnung. Den Fiat 600 hat Ingenieur Dante Giacosa für eine vierköpfige italienische Familie gebaut und war damals schon für 590.000 Lire zu haben. Doch auch die Technik wie der wassergekühlte Vierzylinder im Heck und eine selbst tragende Karosserie, sind brandneu.

Anfangs leistete der Heckmotor 23 PS und erreichte im vierten Gang knapp Tempo 100. Der wassergekühlte Vierzylinder hat einen Vorteil: die Heizung funktioniert dadurch auch im Winter.

1956 erscheint der Fiat 600 Multipla: In dem 3,50 Meter langen Kleintransporter ist der Einbau einer dritten Sitzbank möglich. So haben sogar sechs Personen Platz.

1960 kommt der Fiat 600D: Nun treiben 29 PS (21 kW) die Hinterachse an, die Höchstgeschwindigkeit steigt dadurch auf 110 km/h. Äußere Kennzeichen sind größere Rückleuchten und die unter die Hauptscheinwerfer verlegten Blinkleuchten.

Bis 1969 werden im Stammwerk in Turin knapp 2,7 Millionen Fiat 600 gebaut, weltweit knapp fünf Millionen.

Übrigens: Zwei Jahre später (1957) bringen die Italiener den Fiat 500 auf den Markt.

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen
Welche Autos fahren eigentlich milliardenschwere Unternehmer wie Mark Zuckerberg oder Schauspieler wie Brad Pitt? Klicken Sie sich durch die Bildergalerie.
Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen
Seat Ibiza: Kleiner Löwe mit neuem Mut
Mit dem Leon kam für Seat die Wende. Jetzt, wo die VW-Tochter aus dem Gröbsten raus ist, bekommt der Löwe einen kleinen Bruder: den Ibiza. Die fünfte Generation will mit …
Seat Ibiza: Kleiner Löwe mit neuem Mut
60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam
Für die Italiener war er so wichtig wie für uns Deutsche der Käfer. Denn erst der Fiat 500 hat die Tifosi so richtig mobil gemacht. Doch diesseits der Alpen stand er …
60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam
McLaren 720S: Rushhour auf der Rennstrecke
In der Formel 1 hat McLaren gerade keinen Lauf. Dafür läuft es auf der Straße. In einer Modellgeneration haben es die Briten mit Autos wie dem MP4-12C auf Augenhöhe mit …
McLaren 720S: Rushhour auf der Rennstrecke

Kommentare