1. Startseite
  2. Auto

Kennen Sie den „versteckten“ Flaschenöffner im Auto?

Erstellt:

Kommentare

Keyless-Systeme können gehackt werden
Bei langen Strecken sollten Fahrer öfter eine Pause machen. © Marc Müller/dpa (Symbolbild)

Für lange Fahrten sollte man an genügend Proviant denken. Wer beim Pausieren keinen geeigneten Flaschenöffner zur Hand hat, kann einen einfachen Trick anwenden.

Gerade bei längeren Strecken sollten Autofahrer öfter eine Pause einlegen. Und zum Beispiel bei der Fahrt in den Urlaub genügend Proviant an Bord haben, sprich genügend zu essen und zu trinken. Dann sparen Sie sich das Geld an der Raststätte und können in den (auch mal spontaneren) Pausen deutlich günstiger zum Sprudel oder zur Apfelschorle greifen.

Sie haben jedoch keinen Flaschenöffner parat? Dann können Sie sich im Auto eines einfachen Tricks bedienen: Die Metallschnalle am Gurt eignet sich mit dem rechteckigen Loch in der Mitte perfekt, um eine Flasche mit Kronkorken aufzubekommen, wie 24auto.de schildert: „Wie einen normalen Öffner mit dem Loch ansetzen, nach oben drücken“ – und schon ist die Flasche geöffnet.

Praktisch für die Pause: Der „versteckte“ Flaschenöffner im Auto

Der „versteckte“ Flaschenöffner eignet sich ausschließlich für die Rast. „Denn zum Flaschenöffnen muss sich abgeschnallt werden.“ Und auch, wenn ein Beifahrer dabei sei, heißt es weiter in dem Bericht: „Bitte nicht einfach während der Fahrt abschnallen, sondern kurz eine Parkmöglichkeit suchen und erst im Stillstand abschnallen, um den versteckten Öffner zu nutzen.“ Praktisch kann dieser Kniff zudem beim Camping sein – falls Sie an Sprudel, Schorle oder Cola zwar gedacht, aber einen Flaschenöffner leider nicht im Gepäck haben.

Weitere Tipps rund ums Auto

Warum Sie als geübter Camper zudem immer eine Wasserwage im Gepäck haben sollten, erfahren Sie hier. Ein anderer Trick sorgt zudem dafür, dass es im Wagen schneller kühler wird.

(ahu)

Auch interessant

Kommentare