Flotte Allgäuer Flunder

- Beim Einsteigen fängt¹s schon an: Nur mühsam zwängt sich der Ungeübte anfangs in die Ledersportsitze. Das war dann aber fast schon alles, was im Abt-Audi ans beschwerliche Rennfahrerdasein erinnert. Man gewöhnt sich schnell an die nur in der Länge verstellbaren Sitze, die den Wagen zum reinen Zweisitzer machen, und schätzt sehr bald deren Seitenhalt und die auf Dauer doch bequeme Sitzposition. DTM-Champion Laurent Aiello wäre vermutlich froh über so ein Gestühl gewesen.

Die Startampel springt nun endlich auf Grün, es geht los. Wir dürfen einiges erwarten, denn den 225 PS starken 1,8-l-Turbomotor hat Abt mittels modifiziertem Motormanagement auf stattliche 265 PS gebracht, das maximale Drehmoment wurde von 280 Nm auf 360 Nm gesteigert. Beim dezenten Anfahren ist noch nicht viel von Power und Sportlichkeit zu spüren, erst jenseits von 3000 Umdrehungen beginnt die Sache Spaß zu machen und ab 4000 Umdrehungen geht die Post ab. Dann aber richtig. <BR><BR>Wer es schafft, den TT-limited immer im Bereich zwischen 4000 und dem Drehzahlmaximum von 6600 U/min zu halten, kann sich wie ein Racer fühlen. Weil auch die Lenkung absolut exakt arbeitet, die knackige Schaltung flotte Gangwechsel zulässt, das von Abt eingestellte knallharte Sportfahrwerk das Auto regelrecht auf die Straße nagelt, die 235er-Reifen scheinbar mit Klebstoff ummantelt sind und die Sportbremsanlage (stilecht mit roten Bremssätteln) die vorwärtsgerichtete Energie notfalls brachial aber sicher vernichtet. Hier zeigt sich die gute Arbeit des Veredlers und die üppigen Spoiler, Schürzen und Diffusoren machen Sinn. <BR><BR>Spaß macht der Abt-TT aber auch bei dezenter Fahrweise. Denn der Ritt im Renntempo fordert hohe Konzentration beim Piloten und sollte nur bei optimalen Bedingungen angegangen werden. Regen etwa mag der breitbereifte Audi trotz seines Allradantriebs gar nicht so sehr, auch wenn dann der mittig angeordneten Einarm-Scheibenwischer effektvoll zum Einsatz kommt. Bei Nässe und Spurrillen wird die Flunder zum höchst empfindlichen Gefährt. Als Durchschnittsverbrauch ermittelten wir 11,9 l Super plus auf 100 Kilometer - ein den Fahrleistungen durchaus angemessener Wert. <BR><BR>So bleibt als Fazit, dass der Abt TT-limited II seine sportlichen Aufgaben zwar in einem sehr engen Drehzahlband, dafür dann aber sehr konsequent erledigt und darüber hinaus durchaus Alltagsqualitäten aufweist. Man muss also kein fanatischer DTM-Anhänger sein, um sich für diese flotte Flunder zu begeistern - aber in diesem Fall sollte man mindestens 49 500 Euro auf dem Konto haben. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare