Flüster-Diesel aus Fernost

- Für seine vorzüglichen Motoren ist Honda auf der ganzen Welt berühmt. Doch die Japaner - immer den Weltmarkt im Blick - haben in der 55-jährigen Unternehmensgeschichte noch nie selber einen Diesel entwickelt. Bis jetzt. Denn der Diesel-Boom auf dem Pkw-Sektor im fernen Europa hat die Asiaten nun doch davon überzeugt, dass da ein lohnender Markt wartet.

<P>Deshalb wird die Lücke im Programm nun mit einem Vierzylinder geschlossen, in den die japanische Marke große Erwartungen setzt. Mitte Januar geht der 140 PS starke 2.2 i-CTDi im Accord sowohl in der Limousine wie im Kombi an den Start.</P><P>Schließlich liegt im D-Segment, in dem auch der Mittelklässler Accord zu Hause ist, der Dieselanteil in Europa bei rund 65 Prozent - ein Marktpotenzial, das sich die Japaner nicht länger entgehen lassen wollen. Den Selbstzünder haben sie daher speziell für den europäischen Markt entwickelt und bieten ihn folgerichtig auch nur hier an.</P><P>Eine positive Überraschung des neuen Aggregats ist sein niedriger Lärmpegel. Denn schon auf den ersten Metern überraschte bei unseren Testfahrten der Selbstzünder durch sein leises Auftreten, zusätzlich verstärkt durch üppige Schallschutzmatten und dickere Scheiben.</P><P>Einzig das leichte Surren des Turboladers ist zu hören. Ansonsten jedoch überzeugt der Vierzylinder mit einem sehr leisen und kultivierten Antritt in allen Drehzahlbereichen. Der 16-Ventiler verfügt neben einem Bosch-Common-Rail-System der zweiten Generation noch über einen Turbolader mit Intercooler und variabler Geometrie.</P><P>Dabei beeindruckt das Vollaluminium-Aggregat weniger durch seine 140 PS als durch sein Drehmoment von 340 Nm bei 2000 U/min, was eine nachdrückliche Beschleunigung ermöglicht. Den Spurt auf Tempo 100 absolviert der Accord Diesel in 9,4 sek., die Spitze liegt bei 210 km/h. Laut Honda begnügt sich der neue Selbstzünder im Schnitt mit 5,4 Liter Diesel auf 100 km, was eine Reichweite von rund 1200 km ermöglicht. Zudem wird die Euro-4-Norm erfüllt. Allerdings gibt es vorerst keinen Rußpartikelfilter. Dieser wird noch entwickelt und soll im Herbst 2004 so weit sein.</P><P>Im kommenden Jahr möchte Honda rund 1500 Accord Limousinen und 2500 Accord Tourer mit dem neuen Diesel bei uns verkaufen. Das dürfte nicht zu hoch gegriffen sein, bietet der 2.2 i-CDTi doch ein sehr kultiviertes, laufruhiges und durchzugskräftiges Aggregat. Die Markteinführung erfolgt Mitte Januar, die Basispreise liegen bei 26 360 Euro für die Limousine und 27 660 Euro für den Kombi. </P><P> </P><P><BR><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Auf dem Caravan-Salon wird Volkswagen ein Reisemobil auf Basis des Kastenwagens VW Crafter zeigen. Angelehnt ist die Studie an den VW California, den Camping-Fans nur zu …
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Wie ausgestorben: Was hat es mit diesem Autofriedhof auf sich?
Was wohl hinter diesem gruseligen Autofriedhof steckt? Seit Jahren hat es niemand mehr gewagt, dieses Areal zu betreten - aus einem traurigen Grund.
Wie ausgestorben: Was hat es mit diesem Autofriedhof auf sich?
Smartphone ist immer öfter auch Staumelder
Das Smartphone ist wahrsten Sinne des Wortes ein Multifunktionsgerät. Auch Autofahrer nutzen es immer häufiger - ob als Staumelder oder Routenplaner.
Smartphone ist immer öfter auch Staumelder

Kommentare